Arbeit 2028: Trends, Dilemmata und Chancen

Gewinner werden die agilen und flexiblen Unternehmen sein

Wie arbeiten wir im Jahre 2028?  Welche Auswirkungen haben Digitalisierung und KI auf unsere Arbeit und unser Leben? Wie wird in zehn Jahren geführt und wie werden sich Unternehmen verändert haben? Diese und andere Fragen hat Detecon gemeinsam mit der Deutschen Telekom und der Henley Business School untersucht. Die Ergebnisse wurden in der umfangreichen Studie „Arbeitswelt 2028 – Trends, Dilemmata, Entscheidungen“ zusammengefasst. Befragt wurden 50 einflussreiche Führungspersönlichkeiten aus ganz unterschiedlichen Industrien und Branchen in verschiedenen Ländern.

New Work 2028

Ziel der Studie ist es, die Debatte über Chancen und Herausforderungen von Digitalisierung und Künstlicher Intelligenz (KI) durch Prognosen und kontroverse Meinungen zu befruchten und Diskussionen anstoßen. Sie zeigt fundierte Prognosen für das nächste Jahrzehnt in Bezug auf

  • zukünftige Arbeitskonzepte, Organisationsformen und Führung,
  • zentrale Entwicklungen und Trends im Umfeld von Organisationen und
  • greifbare Schlussfolgerungen, wie Organisationen und Entscheidungsträger ihr Vorgehen ändern und heute handeln können

Die Detecon-Autoren Marc Wagner und Karla Blanke: „Die Unternehmensgröße alleine wird im Jahre 2028 keinen Vorteil beim Aufbau der neuen, digitalen Arbeitswelten bieten. Vielmehr werden diejenigen Unternehmen erfolgreich sein, deren Mitarbeiter agil und flexibel in Ad-hoc-Netzwerken für vielfältige Aufgabenstellungen agieren können.“

Lesen Sie dazu auch den folgenden Artikel im Blog der Deutschen Telekom.

Hier geht's zur Studie

Diese Seite teilen
ImpressumRechtliche Hinweise & Datenschutz
Besuchen Sie uns auf