Thomas Haag, Deutsche Telekom: Access 4.0 – Revolution oder Evolution?

Die Deutsche Telekom hat das grundlegend neu gestaltete Central Office für den Festnetzanschluss als Antwort auf das Betreiberdilemma schrumpfender Umsätze und steigender Kosten eingeführt. Hauptziele des A4.0-Programms der DT sind die Überwindung von Inflexibilität, komplexem Betrieb und hohen Investitionskosten. Disaggregation und Softwarisierung der heutigen hochintegrierten herstellerspezifischen Zugangsgeräte und ein komplett neues Ökosystem für den Netzwerkrand sollen diese herausfordernden Ziele in Einklang bringen. Dieser visionäre Ansatz basiert auf Community-Arbeit und ist daher offen für jeden Betreiber. In diesem Interview gibt Thomas Haag, Senior Network Architect bei der Deutschen Telekom Deutschland, Einblicke in das Projekt.

Detecon: Die Deutsche Telekom hat angekündigt, dass die ersten A4.0-Einsätze in Deutschland im Januar 2021 stattfinden werden. Können Sie kurz erklären, was es damit auf sich hat?

Thomas Haag: Ja, die Access 4.0-Plattform der Deutschen Telekom ist live gegangen. Access 4.0 MVP (Minimum Viable Product) als erster Schritt des A4-Programms kommt mit mehreren Paradigmenwechseln im Vergleich zu älteren Breitbandplattformen daher. Erstens dreht sich alles um Automatisierung. Kern von A4 ist der A4 POD (Point of Delivery). Ein POD besteht aus einer Leaf/Spine Fabric, Compute Nodes für Steuerungs- und Managementzwecke und Access Nodes wie OLTs, DPUs, MSANs. Alle Netzwerkkomponenten, von der Planung über die Installation bis zum Betrieb, folgen dem Zero-Touch-Paradigma. Das bedeutet, dass die Prozesse klar entkoppelt und automatisiert sind. Wenn ein Element an die POD-Steuerungs- und Managementebene angeschlossen wird, erfolgt die Einrichtung automatisch. Alle PODs werden von einem geo-redundanten zentralen Managementstandort aus verwaltet.

Aus Kundensicht gilt dieses Paradigma ebenfalls. In diesem Fall bedeutet es, dass ein Kundenendgerät wie ein ONT im FTTH-Fall ein erstes Lebenszeichen an den OLT sendet, was im PON-Fall bedeutet, dass es mit dem Ranging beginnt. Der POD verarbeitet die Portbenachrichtigung und führt die Zugangskonfiguration sowie die Dienstfreigabe und die Durchsetzung von Richtlinien auf automatisierte Weise durch. Access 4.0 bietet eine neue plattformbasierte Rechenzentrumstechnologie, die auf Silizium-basierter Hardware, so genannter White-Box-Hardware, Open-Source-Software und Community-Arbeit basiert. Das bedeutet, dass Sie einen Beitrag leisten und von der Zusammenarbeit profitieren.

Basierend auf dem zuvor beschriebenen Paradigma ist die Architektur so aufgebaut, dass sie schrittweise erweitert werden kann, wenn neue Zugangstechnologien, neue Dienste und neue HW-Generationen auftauchen.

Die Deutsche Telekom beginnt mit der FTTH-Einführung auf der A4-Plattform im Jahr 2020 auf Basis der GPON-Technologie. In den darauf folgenden Schritten wird die Plattform auf Bitstream-Zugangskopplung mit Wholesale und FTTB für kupferbasierte Inhouse-Installation in Kombination mit PON-Backhauling erweitert. Zukünftige Schritte wie die Integration von DSL sind in unserer Roadmap enthalten, aber nicht für 2021 geplant.

Sie haben die Initiative 2016 hauptsächlich als Kostenverbesserungsprogramm und zur Überwindung von Lieferantensperren gestartet. Konnten Sie damit Erfolge erzielen?

Es war ein langer Weg vom Start mit AT&Ts CORD-Initiative bis zu einer SDN-basierten Zugangsarchitektur. Ja, wir haben bisher den Erfolg erzielt, dass sich eine Gemeinschaft von interessierten Betreibern wie ATT, BT, Telefonica, Turk Telecom und DT gebildet hat, die uns unterstützen und beitragen. Die Gemeinschaft der HW-, Chipsatz- und Switch-/OLT-Hersteller unterstützt uns so, dass wir eine Plattform entwerfen und bauen können, die unsere Anforderungen unterstützt.

Ihr grundlegender Ansatz für die neue Architektur in den Hauptverteilern leitet sich von der SEBA (SDN enabled broadband access) ab, die von der Betreiberallianz ONF geschaffen wurde, zu der auch die Deutsche Telekom gehört. Welche Erfahrungen haben Sie bei der Arbeit innerhalb eines Betreiberverbundes gemacht, bei dem Betreiber auch Konkurrenten im Markt sein können?

Wir sind zwar auf der einen Seite eine Art Konkurrenten, auf der anderen Seite aber auch Partner in der Gemeinschaftsarbeit. Das befähigt und bietet die Möglichkeit, voneinander zu profitieren, indem wir eine neue HW-Plattform, eine neue Software-Plattform, ein neues Toolset haben. Wir verlagern die Ebene des Wettbewerbs jetzt auf eine andere Dimension des Service-Levels. Sie haben SEBA erwähnt. Das ist ein perfektes Beispiel, um individuelle Bedürfnisse zu bedienen. Wenn Betreiber sich mehr auf disaggregierte Zugangskomponenten wie OLT konzentrieren, können sie SEBA 1.0 wählen. Wenn andere Betreiber einen stärker integrierten Ansatz verfolgen, der auch die Service-Edge-Funktion (früher BNG) unter einer gemeinsamen Steuerungsebene mit dem Zugang einschließt, wäre SEBA 2.0 die richtige Wahl. Aber in jedem Fall wäre VOLTHA die Basis für die Zugangskontrolle und -verwaltung.

Jeder Betreiber kann das ONF-Framework nutzen, aber nicht viele haben das bisher getan. Was sind Ihrer Meinung nach die am meisten hinderlichen Aspekte?

Alle technischen Konzepte korrespondieren auch mit Organisations- und Prozessänderungen. Das erfordert auch ein neues Set von Fähigkeiten. Wir nennen das Transformation. Den Weg zu softwarisierten Netzen zu gehen erfordert eine Transformation innerhalb der Unternehmen. So folgen im ersten Schritt vor allem Tier-1-Carrier. Aber ich denke, dass die Akzeptanz im Markt steigen wird, wenn wir Ergebnisse im Betrieb sehen.

Sie haben einige Erweiterungen an dem ursprünglichen Framework vorgenommen. Können Sie diese kurz aufzeigen?

VOLTHA in SEBA steht für virtuelle OLT-Hardware-Abstraktion. Diese konzentrierte sich primär auf PON-basierten Zugang. Es begann mit XGS-PON. Aufgrund des Inputs der Deutschen Telekom wurden die Spezifikationen für White Box OLTs und die Entwicklung des Codes in Richtung GPON erweitert. Darüber hinaus deckt das Framework nun auch Anforderungen an die Service-Edge-Architektur ab.

Das entspricht auch der dBNG-Architektur von BBF (TR-459), zu der DT beigetragen hat. Auch OpenBNG und verwandte TIP-Arbeiten, die auf Merchant Silicon aufgebaut sind.

Ist Ihr Ansatz auch für andere Betreiber anwendbar?

Ziel von Access 4.0 ist es, produktiv zu werden und für den Markt verfügbar zu sein. Dies schließt sowohl Betreiber als auch interessierte Industriepartner ein. Access 4.0 wird als modulare Plattform betrachtet, die verschiedene Architekturvarianten bedient.

Sie verwenden Open-Source-Software und standardisierte Hardwarekomponenten im Gegensatz zu SW/HW-integrierten und validierten Hersteller-Appliances. Was bedeutet es für Sie, mit Open-Source-Software zu arbeiten? Wie verändert es Ihre Arbeitsweise?

Durch die Verwendung von disaggregierter Hardware und Software ändert sich der gesamte Arbeitsprozess, aber die Prinzipien bleiben erhalten.

Bevor HW und SW in einem Netzwerk in Betrieb genommen werden, müssen sie qualifiziert werden. Qualifiziert bedeutet Requirements Engineering, Compliance-Tests, Härtung und Fehlerbehebung. Aber die Arbeit mit verschiedenen SW- und HW-Partnern erfordert einen Steuerungsprozess. Neben dem Partnermanagement ist eine Deployment-Kette für Test, Integration, Deploy wesentlich. Jetzt wird das Release-Management Teil eines Betreibers, für das früher ein Systemhersteller zuständig war. Und im Falle der Verwendung von Open Source SW/Komponenten muss auch ein Teil dieses Prozesses sein.

Für uns sind Synergien zwischen globalen und stabilen Standards und Spezifikationen und Open-Source-Referenzimplementierungen der Schlüssel. Dies steht ein wenig im Gegensatz zu den traditionellen SDO-Ansätzen (Standard Development Organization).

Das Erreichen eines Konsenses wird nun auf einer anderen Dimension erreicht. Während wir traditionell auf der Anforderungsebene arbeiten, versuchen wir nun, einen Konsens auf der Implementierungsebene zu erreichen. So ist zum Beispiel die ONF für uns wichtig, weil sie sich auf die Anforderungen und Anwendungsfälle der Betreiber konzentriert.

Wenn Ihr Ansatz weit verbreitet wäre, würde sich die Rolle der heutigen traditionellen Telco-Anbieter neu gestalten. Was würden Sie den traditionellen Anbietern empfehlen?

Die Kernkompetenz der traditionellen Anbieter ist die Entwicklung von Produkten für den Telekommunikationsmarkt. Jetzt bewegen sich die Anbieter in Richtung Systemintegrationsgeschäft. Es besteht traditionell aus der Integration von Drittanbietern in ihr bestehendes Ökosystem. Das ist ein wertvoller Schritt, aber das reicht nicht aus.

Ich empfehle, sich in Richtung HW-Plattformen und offene SW-Schnittstellen zu bewegen, um eine Art "Brick Store" zu schaffen, der es den Betreibern ermöglicht, ihre Netzwerkfunktionen zu bauen oder auszuwählen. Schließlich erwarte ich, dass die Differenzierung auf der Funktionsebene und nicht auf der Komponentenebene stattfinden wird.

Können Sie uns einige Insiderinformationen über die nächsten Schritte in Ihrem Programm geben?

Neben der Aufrechterhaltung des Basissystems ist die Bereitstellung von FTTH, FTTB und FTTC vorgesehen. Es wird erwartet, dass neben Endkunden und Großkunden auch Geschäftskunden in Richtung A4 PODs übernommen werden. Die Ausweitung des A4-Konzepts auf andere Zugangstechnologien ist nicht festgelegt und Gegenstand weiterer Untersuchungen.

Wenn Sie Ihre 4.0-Aktivität beurteilen: ist es eine Evolution oder eine Revolution?

Diese Frage ist schwer zu beantworten. Mit Blick auf die Markt- und Technologietrends ist es sicherlich ein logischer Evolutionsschritt in Richtung Software Defined Networking. Wenn man die Rollen und die Zusammenarbeit mit Partnern betrachtet, wird das Ökosystem umgestaltet, was einer Art Revolution gleichkommt.

Vielen Dank für diese offene Diskussion und viel Erfolg bei der Umsetzung von A4.0.

Diese Seite teilen