Jobs

Rickard Damm: HomeOS - Ein reizvolles In-House-Erlebnis

Für die Realisierung von innovativen Diensten im privaten Heim arbeitet die Deutsche Telekom derzeit an dem Betriebssystem HomeOS, das alle Dienste und Geräte verbindet sowie Personalisierung und Konvergenz bietet. Wir befragten Rickard Damm, Vice President, was wir von HomeOS erwarten dürfen. 

Worum geht es bei HomeOS?

HomeOS adressiert einen großen weißen Fleck im Image der meisten Telcos: das nahtlose Zusammenspiel verschiedener Service-Domänen für die Schaffung wirklich konvergenter Erlebnisse.

HomeOS basiert auf dem Konzept, dass Kunden von uns in Zukunft ein viel "flüssigeres" und integrierteres Benutzererlebnis erwarten, wenn wir mit den Hyperscalern konkurrieren wollen, die ihrerseits in unsere Kerndomänen Unterhaltung, Kommunikation und Konnektivität eindringen. Man kann sich leicht ein Szenario vorstellen, in dem zukünftige Kunden einen Dienst danach suchen, vergleichen und kaufen, wie gut er in ihr eigenes Technologie-Ökosystem zu Hause passt, und nicht nur nach dem Preis. Wir sehen das schon heute im Mobilfunksektor, wenn Kunden in eines der dominanten Ökosysteme einsteigen und dort "hängen bleiben". 

Unser Ziel bei der Bereitstellung von HomeOS ist es, ein offenes Ökosystem anzubieten, das die Technologie in den Häusern der Menschen umfasst, basierend auf Cloud-APIs, in denen domänenübergreifende Anwendungsfälle zum Leben erweckt werden. Dies kann offensichtliche Dienste umfassen, wie zum Beispiel die Aufforderung an den Sprachassistenten, ein Gastnetzwerk im Handumdrehen zu erstellen und die Zugangsdaten auf dem Fernseher anzuzeigen, oder fortgeschrittenere Anwendungsfälle wie den Fall, in dem Ihr Haus als Familienmitglied in Ihrem Chat agiert und Sie an Aufgaben erinnert oder neue Artikel empfiehlt, die die bereits installierten Produkte gut ergänzen.

Zur Person: Rickard Damm, Vice President, Deutsche Telekom AG  

"Ich komme aus Schweden und habe meine Karriere in der Telekommunikationsbranche bei Ericsson begonnen, wo ich zehn Jahre lang mit einer breiten Palette von Technologien und Produkten wie mobiler Werbung, Musik-Streaming und Kernnetzfunktionen arbeitete. Nach dem Wechsel von Ericsson zur Telia Group leitete ich unter anderem die Abteilung Technology Innovation und die Innovationspartnerschaft mit Spotify. Bei der Deutschen Telekom bin ich nun für "HomeOS" verantwortlich, einen spannenden Service, der bald in Millionen von Haushalten verfügbar sein wird und der ein klar differenziertes und reizvolles Erlebnis mit all unseren Produkten schafft."

Wie wird das "vernetzte Zuhause" im Jahr 2030 aussehen?

Der Appetit und die Nachfrage nach immer größerer Bandbreite und niedrigeren Latenzzeiten werden nicht aufhören. Das Engagement der Deutschen Telekom beim Aufbau von Glasfasernetzen und 5G ist entscheidend und wird unsere führende Position für die nächsten 10 bis 20 Jahre sichern. Ich bin überzeugt, dass es nicht nötig sein wird, "Killer-Applikationen" für diese Technologien zu finden; die Killer-Apps werden auf natürliche Weise entstehen, wenn es eine entscheidende Masse an Nutzern gibt. Das ist zum Beispiel mit Spotify passiert. Die Entstehungsgeschichte ist, dass Daniel Ek, nachdem er High-Speed-Internet installiert hatte, schnell von schlechten Download-Erfahrungen gelangweilt war und beschloss, etwas dagegen zu unternehmen.

Das Gleiche wird mit 5G und schnellerem Glasfaser-Internet passieren. Wir sehen dies bereits an Orten wie Schweden, wo Häuser ohne Glasfaseranschlüsse für den Markt weniger attraktiv sind. Familien wie meine, die Kinder im Teenageralter haben, können sich einfach nicht vorstellen zurück in die Vergangenheit zu gehen, nachdem sie sich an die neue Welt gewöhnt haben. Was die neuen Technologien in der häuslichen Umgebung betrifft, denke ich, dass nur sehr wenige Haushalte komplett ohne smarte Geräte sein werden. Viele Haushalte werden zu Smart Homes, ohne dass es den Bewohnern bewusst ist, wenn Familien zum Beispiel auf einen neuen Staubsauger aufrüsten oder vernetzte Glühbirnen von IKEA kaufen. Meine Vorhersage ist, dass eine durchschnittliche Familie Hunderte von vernetzten Geräten in ihrem Heimnetzwerk haben wird, ohne jemals darüber nachgedacht zu haben, ein aufwändiges "Smart Home" zu schaffen.

Ein weiterer großer Trend, den ich den Jahren der Pandemie zuschreibe, ist die Zukunft der Kommunikation und des Zusammenseins zwischen weit voneinander entfernten Familienmitgliedern und geliebten Menschen. Es würde mich nicht überraschen, wenn sich die superhochauflösende Videokommunikation und das Teilen von Inhalten vom Wohnzimmer aus, möglicherweise sogar mit 3-D-Fähigkeit, zu einem wesentlichen Treiber für höhere Bandbreiten und Edge-Cloud-Diensten entwickeln. 

Gibt es irgendwelche Technologien oder Produkte, die aus Ihrer Sicht besonders spannend für die Zukunft sind?

Ich bin immer begeistert von Technologien, die das Benutzererlebnis deutlich verbessern, und von Technologien, die die Leistung dramatisch steigern. Ein Bereich, in dem wir meiner Meinung nach gerade erst begonnen haben, große Innovationen entstehen zu sehen, ist der Bereich der Kameras in Kombination mit anderen Sensoren und GPU/Tensor-Chipsätzen auf Handys, Tablets und anderen Geräten. Die unterstützenden KI-Chipsätze, die für eine fortschrittliche Verarbeitung in Echtzeit erforderlich sind, werden immer preiswerter und kleiner. Wir werden schon bald sehen, dass Dinge, die bisher große Cloud-Kapazitäten benötigten, nun auf einzelnen Geräten laufen können. Ein Beispiel dafür ist Facebook Portal und die Apple Center Stage-Funktion, bei der ein KI-"Kameramann" Ihnen durch den Raum folgt und bei Bedarf heranzoomt. Diese Arten von Funktionen erfordern sehr fortschrittliche KI-Modelle und wären noch vor wenigen Jahren nicht möglich gewesen.

Vielen Dank für das Interview!

Das Interview führte