DETECON Consulting

Die Finanzmärkte im Umbruch

Nach der globalen Finanz- und Schuldenkrise, deren Auswirkungen die Banken und Versicherungen immer noch spüren, müssen die Unternehmen drei wesentliche Herausforderungen annehmen. Einerseits drückt die anhaltendende Niedrigzinsphase auf die Margen und verschärft den Kostendruck immens, zweitens ist die Umsetzung der verschärften regulatorischen Anforderungen noch lange nicht abgeschlossen und – last not least – müssen die Institute ihren eigenen Weg finden, wie sie die digitale Transformation meistern.

Aktuelles

Können Schnellboote der Versicherungskonzerne den InsurTechs Paroli bieten?

Zwei CEOs von deutschen Versicherern referieren, wie sie den Herausforderungen der Digitalisierung begegnen: u.a. mit Schnellboot-Einheiten. Das Konzept der Bimodal Enterprise ist sicher gut, um agil neue Geschäftsideen zu entwickeln. Gleichzeitig müssen aber tragende Konzepte für die Legacy-IT und -Prozesse entwickelt werden, um den Weg vom Risikoträger zum Risikomanager zu unterstützen.

http://www.versicherungsjournal.de/markt-und-politik/wie-versicherer-den-kampf-gegen-insurtechs-gewinnen-koennen-128550.php

Insurtech Wefox startet “Innovation-Lab” - Partnering mit InsurTechs als strategische Option für Versicherer

Das Insurtech Wefox hat ein Innovation-Lab eröffnet, das Kooperationen mit Versicherern fördern soll. Im Fokus stehen Produkt- und Prozessinnovation. Detecon sieht in Start-up-Partnering einen strategischen Ansatz für Versicherer. Unsere Erfahrungen in der Telco-Branche zeigen: Prozesse und IT müssen für erfolgreiches Partnering auf Anforderungen der Start-ups ausgerichtet werden #digitalchange

http://www.cash-online.de/versicherungen/2017/insurtech-wefox-startet-innovation-lab/371930

Erstes InsurTech-Unternehmen in Deutschland erhält Versicherungslizenz

Das Finleap-Startup Element erhält in Kürze eine Versicherungslizenz der BaFin. Interessant ist der geplante B-to-B-to-C“-Ansatz, der auch schon bei der hauseigenen Solarisbank erfolgreich funktioniert. Die Grenzen zwischen den "klassischen" Versicherern als Anbieter von Versicherungsprodukten und aufstrebenden InsurTechs als Makler-Schnittstelle zum Kunden verschwimmen somit allmählich.

http://www.capital.de/investment/unternehmen-finleap-startup-inkubator-versicherungslizenz-bafin-8642.html

Per Videochat zum neuen Konto

Per Videolegitimation zum neuen Konto erspart vielen potentiellen Kunden kurz vor dem Abschluss den Drucker zu aktivieren, ein Briefkuvert zu zukleben und in der Postfiliale Schlange stehen zu müssen. Diese Kooperation mit Fintechs ist nicht nur für Banken von Interesse - auch Versicherungen beginnen nun, diesen Service für ihre Kunden anzubieten.

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/sparen-und-geld-anlegen/fintechs-bieten-kontoeroeffnung-per-webcam-14917222-p2.html

Big Data und Cloud sind kaum noch ein Thema für die Versicherungsindustrie

Eine umfassende Studie des GDV zeigt, dass Big Data und Cloud noch keine große Rolle hinsichtlich Kostensenkung spielen. Das könnte daran legen, dass Versicherungsunternehmen noch mit trivialeren Problemen wie alte Legacy-Systeme, suboptimale Systemlandschaft und fehlende Automatisierung konfrontiert sind.

http://www.cio.de/a/die-it-kennzahlen-der-versicherungen,3263399

Studie: Banken und Versicherer wollen auf Multikanalkommunikation und Data Analytics setzen

Laut einer Studie wollen Banken und Versicherer ihre Marketing- und CRM-Aktivitäten kanalübergreifend koordinieren. Außerdem soll für das Marketing verstärkt Analytics eingesetzt werden, um auf den Kunden zugeschnittene Angebote zu erstellen. Aus meiner Sicht sind hierfür aber nicht nur Datenschutzrichtlinien eine Hürde, sondern auch ein lückenhaftes Datenmanagement.

http://www.ibusiness.de/aktuell/db/652979SUR.html

Millennials wünschen sich bessere Mobile-Payment-Lösungen

Der Bank-Blog stellt eine Studie des britischen Unternehmens Vocalink zur Nutzung von Mobile Payment durch Millennials vor, deren Ergebnisse nicht überraschen. Millennials sind anspruchsvoll und technoogieaffin, sie wünschen sich mobile, einfache und sicher funktionierende Lösungen. Partnering mit FinTechs (technisch über APIs) ist für Banken eine geeignete Strategie, um darauf zu reagieren.

https://www.der-bank-blog.de/erwartungen-millennials-digital-banking/kundenbedarf/25584/

Wie Smart Home-Technologien den Versicherungsmarkt verändern können

In einem Traineeprojekt der R+V Versicherung untersuchte ein Team, inwiefern Smart Home-Technologien schon heute Versicherungen in der Prävention von Schadensfällen unterstützen können. Auch wenn Smart Home heutzutage noch eine zu geringe Verbreitung am deutschen Markt hat, birgt es doch mit zunehmender Präsenz in deutschen Haushalten auch für die Versicherer Potenziale.

https://innovationsblog.dzbank.de/2017/01/31/von-korrektiv-zu-praeventiv-wie-smart-home-technologien-den-versicherungsmarkt-veraendern-koennen/

Pay as you live: Digitalisierung der Medizin

Unternehmen wie dacadoo verarbeiten Daten aus Wearables und berechnen einen Gesundheitsindex in Echtzeit. Das kann u.a. die Früherkennung von Krankheiten erleichtern und motiviert zur Fitness. Unter Einsatz von Big Data können aber auch Versicherungen profitieren: Sie sind so in der Lage Tarife optimal auf den Kunden anzupassen: "Pay as you live". Offen bleibt, ob das auch moralisch okay ist.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Die-Digitalisierung-der-Medizin-Pay-as-you-live-ein-Leben-lang-3636483.html

Alipay in Deutschland - Deutsche Kunden sind zunächst nicht die Zielgruppe

Alipay will sich in Deutschland auf chinesische Touristen und Studenten konzentrieren, für die hierdurch tatsächlich Probleme gelöst werden: Geld muss nicht erst getauscht werden und sie sind mit der Zahlungsform bereits vertraut. Um auch ein entsprechendes Angebot an Zahlungsmöglichkeiten im Handel zu schaffen, kooperiert Alipay mit Concardis.

http://www.gruenderszene.de/allgemein/alipay-deutschland-pex-berlin-speaker?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=rss&utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=alipay-deutschland-pex-berlin-speaker

Positionspapier "Digitales Bezahlen 2020" des Bundesverbands Deutscher Banken

Bargeldloses Bezahlen aus der Sicht des Bankenverbands: Gefordert werden Wahlfreiheit für Anwender, verpflichtende Transparenzregeln und freier Zugang zu Infrastrukturen/Endgeräten -- eine klare Positionierung gegen "Newcomer" wie beispielsweise Apple Pay, die allerdings aufgrund ihrer bestehenden "Ökosysteme" gute Chancen haben, sich mit solchen Zusatzdiensten am Markt durchzusetzen.

https://bankenverband.de/media/files/digitalesbezahlen.pdf

Ein weiterer E-Wallet-Versuch: Autos als Geldbörse zum Bezahlen an der Tankstelle

E-Wallet-Ansatz, diesmal mit Hilfe von Blockchain: Drei Firmen schließen sich mit einem Start-up zusammen und ermöglichen das einfache Bezahlen z.B. an Tankstellen über eine "Geldbörse" im Auto. Aus meiner Sicht grundsätzlich eine gute Idee, allerings ist das Use-Case-Portfolio für dieses E-Wallet zu klein. Es ist damit zu rechnen, dass es sich nicht am Markt durchsetzt.

http://ngin-mobility.com/artikel/zf-ubs-innogy-blockchain/

Smart Insurance: Digitale Technologien und Versicherungen vereint

Smart Insurance soll helfen, dass Kunden besser fahren, gesünder leben oder ihr Heim sicherer machen um damit Schäden zu verhindern und Risiken zu minimieren. Im Kontext von E-Health bieten selbstlernende Technologien wie Kameras, Rauchmelder und Thermostate dem Kunden zudem einen neuartigen Komfort - ganz nach dem Motto: "Wir wollen Häuser erschaffen, die mehr für uns tun als wir für sie".

http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/nest-labs-verkuendet-expansion-nach-deutschland-google-kommt-zu-uns-nachhause/19260136.html

Blockchain bei Versicherungen: B3I-Initiative internationalisiert sich

Im Herbst hatten sich bereits mehrere Versicherer verbündet, um Potenziale im sicheren Datenaustausch zu beleuchten. Nun schließen sich 10 weitere Versicherungen an, wodurch die Initiative auch global an Interesse gewinnt. Das Beispiel zeigt, dass Silo-Lösungen keine Antworten auf technologische Innovationen geben, sondern eine Zusammenarbeit maßgeblich zum Erfolg der Blockchain beitägt.

https://www.allianz.com/en/press/news/commitment/sponsorship/170206_Blockchain-gains--international-scope/

Outsourcing als Antwort auf den Innovationsdruck durch FinTechs?

Ein einem aktuellen Interview stellt FI-TS CEO Dr. Kirchmann den Beitrag heraus, den IT-Outsourcing angesichts des ständig zunehmenden Innovationsdrucks im Finanzdienstleistungssektor leisten kann. Banken und Versicherer könnten sich durch Auslagerung F mehr

IT Finanzmagazin

Rise of China as the World's Second Largest Insurance Market

China recently became the second largest insurance market in the world. Following a double-digit growth in recent years and by achieving 422,1 billion dollars in premium value, China finally surpassed Japan in 2016. Although the market share of foreign insurance companies is fairly small, its potential and growth is unclear due to government' constant restrictions to limit capital outflow.

http://versicherungswirtschaft-heute.de/maerkte-vertrieb/versicherungsstandort-china-steigt-zur-nummer-zwei-auf/

Open Banking: Weitere Plattform konkurriert und FinTechs, Banken und andere Anbieter von Banking-Services

Eine weitere Open-Banking-Plattform schließt die Lücke zwischen FinTechs und Banken. Aus meiner Sicht sind API-Standards für FinTechs hilfreich, da dies den Start-ups die Erstellung individueller Schnittstellen spart. Dies ist auch aus Sicht der Banken erstrebenswert, für die die Erstellung individueller Schnittstellen aufgrund komplexer IT-Landschaften eine Herausforderung darstellt.

https://matthiasgroebner.de/news-trends/banking-as-a-platform-der-erste-erfolgreiche-api-hub/

Open-Banking-Plattform: FinTech schließt Lücke zwischen anderen FinTechs und Banken

Hamburger FinTech setzt auf Open-Banking-Plattform als Geschäftsmodell. Aus meiner Sicht ist die Besetzung der Transaktions-Plattform für Banken kritischer zu sehen als FinTechs, die sich ausschließlich um die Kundenschnittstelle kümmern. Es wird nicht mehr lange dauern, bis das erste InsurTech mit einem ähnlichen Geschäftsmodell für die Versicherungsbranche kommt.

http://www.zeit.de/2017/02/fintechs-start-ups-figo-andre-bajorat-hamburg

Sicherheitsmängel bei N26-API: Eine sichere Umsetzung von PSD2 als kommende Herausforderung

Sicherheitsforscher Vincent Haupert hat schwere Sicherheitsmängel beim Bank-Startup N26 aufgedeckt. Speziell die API des Startups war anfällig. Im Hinblick auf die steigende Bedeutung von APIs, getrieben durch neue regulatorische Richtlinien wie die PSD" & X2A, gilt es zu beobachten, wie weitere Banken und FinTechs entsprechende Anforderungen sicher umsetzen. #openbanking #digitalchnge

https://www.heise.de/newsticker/meldung/33C3-Schwere-Sicherheitsmaengel-beim-Bank-Startup-N26-aufgedeckt-3582313.html

"Roboter ersetzt Versicherungs-Sachbearbeiter"

Einsatz der Künstlichen Intelligenz in der Versicherungsbranche ersetzt ein Viertel der Sachbearbeitung laut dem Bericht des Versichrungsboten mehr

www.versicherungsbote.de; Mirko Wenig

InsurTechs greifen derzeit eher Makler als Versicherungen selbst an

Die meisten #InsurTechs fungieren als #Makler und greifen daher den klassischen (Makler-)Vertrieb an. Aus meiner Sicht muss sich der Vertrieb daher weg vom Push-Vertrieb für Policen hin zu einer qualifizierten übergreifenden #Finanzberatung entwickeln, um konkurrenzfähig zu bleiben

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/versicherungen-werden-mit-einem-klick-abgeschlossen-14546537.html

FinTechs werden Teil der Banken-Strategie

Bis auf einige Ausnahmen wie PayPal im Zahlungsverkehr besetzen FinTechs bislang eher Nischen. Folglich sehen Banken FinTechs nicht mehr als Konkurrenten, sondern integrieren sie in ihre Geschäftsmodelle - sei es durch Kauf, Nachahmung oder Partnering. Wichtig ist daher eine geeignete Strategie für den Umgang mit FinTechs.

https://matthiasgroebner.de/news-trends/fintechs-frueher-herausforderung-jetzt-strategie/

InsurTechs Liebling: Peer-to-peer insurance is evolving globally

New InsurTech newsletter by The Digital Insurer with spotlight on P2P. US company Lemonade and German Friendsurance are making global news and China's TongJuBao is also worth keeping an eye on. However, the question about scalability and a clear distinction between P2P and mutual insurers remain.

http://www.the-digital-insurer.com/insurtech-insights/all-about-p2p-and-community/

Nutzen Versicherer neue Technologien bereits umfangreich genug?

IoT-basierte Technologien wie SmartHome, HealthCare und Telematik bieten Versicherern neue Möglichkeiten in Produkt- und Servicedesign. Die meisten Versicherer nutzen dies noch nicht ausreichend, werden aber jetzt von InsurTechs "gewzungen", sich intensiver damit zu beschäftigen.

https://matthiasgroebner.de/news-trends/insurtechs-leben-versicherern-vor-wie-neue-technologien-genutzt-werden-koennen/

Service - nicht Produkt - definiert die Hausbank der Zukunft! Erwachen die etablierten Banken endlich?

Hausbank ist, wer das Girokonto führt - das ist eine lang gelebte Tradition. Nur rückt das Produkt Girokonto in einer Service-orientierten Welt immer weiter weg vom Kunden. Wie definiert sich also nun eine Hausbank - über den Service! Biete dem Kunden einen einfachen und sinnvollen Service, sei ein Gatekeeper des Banken-Ökosystems, dann bist du die Hausbank. Open Banking und PSD2 machen's möglich!

https://www.der-bank-blog.de/open-banking-psd2-hausbank/digital-banking/24299/

Digital Natives haben Berührungsängste mit klassischen Versicherern

Die Studie „Versicherungen für Digital Natives" fand heraus, dass ebendiese oft unterversichert sind - und das, obwohl sie sich nach mehr Sicherheit sehnen. Gründe dafür sind vor allem fehlende Transparenz, Verständlichkeit und mangelnde Individualität der Versicherungsdienstleistungen. InsurTech-Alternativen auf dem Markt werden so für Digital Natives immer attraktiver.

http://www.it-finanzmagazin.de/studie-digital-natives-haben-beru%CC%88hrungsa%CC%88ngste-mit-klassischen-versicherern-insurtechs-punkten-39534/

Allianz zeigt sich begeistert von Blockchain-Technologie

Bereits Mitte diesen Jahres hat die Allianz die Potentiale der Blockchain für sich erkannt und den Handel mit Katastrophen-Anleihen über das System erprobt. Jetzt schließen sich mehrere Versicherer rund um den Branchenprimus zusammen, um mit Hilfe der Technologie schnellere und sicherere Kundendienste zu entwickeln.

http://www.deraktionaer.de/aktie/allianz-gibt-bei-digitalisierung-gas--die-blockchain-machts-moeglich-282300.htm

Bank wirbt um FinTechs und öffnet Programmierschnittstelle (API)

Die Deutsche Bank hat ihre Programmierschnittstelle (API) für Start-ups und Entwickler geöffnet. Die Vorteile sind naheliegend: FinTechs können ihre Funktionen bzw. Services direkt und mit Nutzung von realitätsnahen Kundendaten testen. Die Bank erhält Erkenntnisse über die Qualität des API und die Bedarfe der FinTechs. Außerdem lassen sich erfolgsversprechende FinTechs an die Bank binden.

http://www.die-bank.de/news/deutsche-bank-oeffnet-ihre-api-schnittstelle-8344/

Vertrauen der Kunden als Herausforderung für die Versicherungen

Die Digitalisierung bietet den Versicherungen neben ihrem klassischen Geschäft weitere Kanäle zu Vertriebswegen an. Hier besteht aber auch die Gefahr des Robo-Advisers. Versicherungen müssen es schaffen seriöse Beratung auf allen Kanälen anzubieten, um das Vertrauen der Kunden zu gewinnen und dieses zu behalten.

http://versicherungswirtschaft-heute.de/koepfe/gysi-auf-der-dkm-robo-advisern-soll-man-nicht-trauen/

Insurance as a Service - Chancen, Risiken, Herausforderungen

Mein neuester Artikel in meinem Blog: Versicherer wandeln sich vom Produkt- zum Serviceanbieter. Der Artikel führt einige konkrete Beispiele auf und erläutert die Chancen des Wandels. Was müssen Versicherer tun, um erfolgreich zu sein? Dazu gehört u.a. die Entwicklung von Servicemodellen, das Aufsetzen eines Prototyps und das An-Bord-Holen von Kooperationspartnern.

https://matthiasgroebner.de/2016/10/27/vom-produkt-zum-serviceanbieter-worauf-versicherungen-achten-muessen/

Warum entscheiden Sie sich zu einem Wechsel der Kfz-Versicherung?

Diese Frage sollten sich alle Versicherer stellen, damit zum Versicherungswechsel am 30. November die Entscheidung der Kunden zu Gunsten der eigenen Versicherung gefällt wird. Als Versicherer gilt es damit, die Pain Points sowie die Customer Journey seiner bestehenden und zukünftigen Kunden zu kennen, um sie bestmöglich zu adressieren.

https://www.auto-medienportal.net/artikel/detail/37703

Finanzierungsengpass in der Digitalisierung: wieso Banken zum Hemmnis für den Mittelstand werden können

Nach der "German Angst" folgt nun der Aufbruch zur Digitalisierung im deutschen Mittelstand. Diese Unternehmen machen jedoch oft einen Bogen um ihre eigene Hausbank, da sie mit klassischen Finanzierungsinstrumenten keine Innovationen fördern können. Neue Finanzierungsmodelle wie pay per use oder Factoring müssen gefördert werden, um die Digitalisierung im Mittelstand voranzutreiben.

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/leasing/digitalisierung-im-mittelstand-auf-die-banken-kommt-es-an/14601690.html

Mit Banking as a Platform zur Eine-Million-Endkunden-Marke in nur wenigen Monaten

Die solarisBank hat seit ihrem Start im März 2016 eine rasante Entwicklung erfahren. Kürzlich wurde eine Partnerschaft mit MasterCard bekanntgegeben. Mehrere Fintechs und weitere Digitalunternehmen nutzen bereits die Module des Banking as a Platform-Angebots. Zukünftig sieht sich die solarisBank als Brückenbauer zwischen traditionellen Banken und der digitalen Welt. #digitalchange

http://www.it-finanzmagazin.de/solarisbank-milestone-eine-million-endkunden-doppelinterview-mit-fintech-cto-cpo-38166/

Studie: Banken setzen Digitalisierung um - Im Fokus steht der Kunde

Nach einer Studie sind die meisten Banken mitten in der Umsetzung ihrer Digitalisierungsstrategie. Im Fokus steht dabei die Kundenzufriedenheit und -loyalität, die z.B. durch eine stringente Multikanal-Kommunikation verbessert werden soll. Partnering bzw. Kooperationen mit Drittanbietern und FinTechs wird als am wenigsten erfolgsrelevant angesehen

https://www.der-bank-blog.de/digitale-banking-strategien-retail-banking/studien/retail-banking-studien/22822

Innovationsmanagement über Wagniskapital: Eine GKV startet den Versuch

Auch gesetzliche Krankenversicherer betätigen sich im Innovationsmanagement: Eine Krankenkasse investiert in einen Venture-Capital-Fonds, um Innovationen in Medizintechnik, Digital Health und Diagnostik voranzubringen. Dass eine Körperschafft des öffentlichen Rechts diesen Weg beschreitet, ist ungewöhnlich, zumal sich Versicherungen mit Wagniskapital-Investitionen eher zurückhalten.

http://www.versicherungsbote.de/id/4844715/Barmer-GEK-Beitragsgelder-Risiko-fonds/

Fintech, Inkubator – dies sind bei der DZ Bank keine Fremdwörter mehr

Schnelle Umsetzung einer Idee innerhalb von 3 Monaten zu einem Prototyp stellen das Ziel dar. Dafür wurde das Innovation Lab der DZ Bank Anfang September 2016, ohne großes Aufsehen, mitten in der Zentrale im Frankfurter Bankenviertel gestartet. Kooperationen und Investitionen mit Fintechs sind denkbar. Und weitere Banken halten es ähnlich.

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken-versicherungen/dz-bank-das-innovative-labor-der-genossen/14610284.html

Blockchain - Forschungsgegenstand oder reif für produktive Use Cases?

Diese Fragestellung hat letzte Woche die Teilnehmer bei Between the Towers zum Thema Blockchain beschäftigt. Neben einer hoch spannenden Panel-Diskussion wurde mit einem SmartContract-Beispiel die Blockchain näher gebracht. Fragen und Ansätze, die unsere Kunden intensiv beschäftigen und denen wir bei der Verfolgung der technologischen Sprünge sowie der Erarbeitung potentieller Use Cases begegnen.

http://www.between-the-towers.com/de/event/blockchain-next-steps/

Chatbots im Banking: Bald ein weiterer Standard-Kommunikationskanal?

Chatbots werden sicher bestehende Kommunikationskanäle nicht ersetzen, könnten sich aber als zusätzliche Option für den Bankkunden etablieren. Dafür müssen Chatbots allerdings einen Mehrwert für den Kunden bieten, z.B. durch einfachere Eingabe von Anweisungen als über eine App oder Kundenportal. Außerdem muss sichergestellt werden, dass durch Sicherheitsmaßnahmen Missbrauch verhindert wird.

http://www.finance-it-blog.de/online-mobile/chatbots-digital-retail-banking/

Schreckgespenst "InsureTechs": traditionelle Versicherer werden zu StartUPs

Die faz.de bestätigt deutlich einen anhaltenden Trend. Das Geschäftsmodell traditioneller Versicherer wird sukzessive durch StartUps mit Technologiekompetenz untergraben. Die DETECON unterstützt seit mehreren Jahren Kunden aus anderen Branchen -bspw. Telekom und Travel - bei der Positionierung des eigenen Geschäftes in diesem Umfeld und transferiert diese Kompetenz auf die Versicherungsbranche.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/versicherer-allianz-kaempft-mit-der-digitalisierung-14437007.html

Tausche Anzug gegen T-Shirt - die KfW eröffnet in Frankfurt ihr erstes Digitallabor

Mit der Eröffnung eines quietschbunten Digitallabors versprüht die staatliche Förderbank KfW einen Hauch von StartUp-Feeling. Die hippe Ideenschmiede stellt Mitarbeitern ein kreatives Umfeld bereit, in dem ausgelotet werden soll, welche Chancen die Digitalisierung für die Bank bietet. Der direkte Draht zu Kunden soll stärker in den Fokus rücken, ohne dabei etablierte Prozesse aufgeben zu müssen.

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken-versicherungen/neues-kfw-digitallabor-tausche-anzug-gegen-t-shirt/14541352.html?mwl=ok

Die deutschen Konzerne und Industrieversicherungen leben in unterschiedlichen Welten.

Auf den Kunden und seine Bedürfnisse schnell zu reagieren, ist eines der wichtigsten Kriterien für die Zufriedenheit und eine gute Customer Experience. Versicher sind aufgefordert, sich den notwendigen Prozessen zu stellen, um besonders der ständig steigenden Datenmengen in Zeiten von Big Data begegnen zu können.

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/versicherungen-sie-leben-in-unterschiedlichen-welten-1.3153585

Ein Weckruf für Banken: Partnering in der FinTech-Szene für ein ganzheitliches Kundenerlebenis - N26 macht es vor

Neben bestehenden Partnerschaften mit TransferWise und Barzahlen, wurde bereits im Juli durch eine Kooperation mit vaamo N26 invest gelauncht. Seit Juli hält N26 eine Banklizenz, für das Berliner-Startup insbesondere auch die Basis für weitere Partnerschaften und neue Produkte wie Versicherungen. Detecon-Erfahrungen aus der Telco-Industrie zeigen wie Partnering mit Start-ups funktioneren kann.

https://www.detecon.com/de/Publikationen/fintechs-have-banks-breakfast

Convergence instead of disruption? Maybe InsurTechs and Insurers will converge with no difference at the end

Interesting thoughts on InsurTechs and insurances: (1) InsurTechs and insurers will converge - there are no real disruptive InsurTechs business models (2) Individual Auto insurance will still exist even if driverless cars are standard (3) Agent channel will further decline and direct sales will increase

https://dailyfintech.com/2016/09/08/a-simple-way-to-profit-from-the-insurtech-boom/

Another reason for collaboration with FinTechs: Learning what has made FinTech so successful

Banks are somehow forced to work together with FinTechs since they were not able to copy or eliminate them. This leads to some kind of involuntary cooperation. However, this has an interesting aspect: In doing so, banks are learning what has made FinTech so successful #leadingdigital #banking #FinTech

https://itbrief.co.nz/story/could-fintech-revolution-lead-more-collaboration/

Digitale Umsetzungsgaragen bei der Allianz

Die Allianz treibt die digitale Transformation weiter voran. In Stuttgart arbeiten mehr als 50 Mitarbeiter in sogenannten Umsetzungsgaragen (Digital Factories) an der Entwicklung neuer digitaler Produkte, wie z.B. einer Riester-Zulagen-App oder einem digitalen Kundendepot.

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/versicherungen-ab-in-die-garage-1.3147550

Kooperationen vice versa: wie Robo-Advisor-FinTechs von etablierten Unternehmen profitieren können.

In einer interessanten Interview-Reihe erzählen die Gründer und Chefs führender Robo-Advisor-Dienste über die Zukunft der Finanzberatung. Kooperationen mit Maklern, Banken und Versicherungen sind dabei ein wichtiger Bestandteil der Wachstumsstrategie von Robo-Advisorn. Dabei profitieren die Newcomer insbesondere vom starken Vertriebsnetz etablierter Unternehmen.

http://www.dasinvestment.com/nc/berater/news/datum/2016/08/26/das-ziel-eines-robo-advisor-ist-nicht-den-kundenberater-zu-ersetzen/

Innovative Form des Kundenservice für Call Center von Versicherungen

Die Idee von VirtualQ ist so genial wie einfach. Kunden ärgern sich regelmäßig über lange Wartezeiten, wenn sie ihren Versicherer anrufen. Service- und Call-Center von Versicherungen wiederum müssen ihre Ressourcen effizient und kostenoptimiert einsetzen bei gleichzeitig hohem Service Level. Ein Widerspruch in sich, könnte man meinen. Ein findiges Startup zeigt, wie es trotzdem gehen könnte.

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.virtualq-aus-stuttgart-ein-startup-haengt-sich-in-die-warteschleife.144eebb6-d09c-43a8-98cd-64f86786aadd.html

Seven checkpoints for a successful digital transformation: Most insurers and banks already struggle with the first

Digital transformations often start with the same mistakes, e.g. upgrade instead of real transformation, no real buy in of stakeholders, no willingness to share value creation with customers, not the right people in the team. However, a "digital upgrade" must not be bad per se - it also effects some kind of progress, even if it is limited to the existing business model #leadingditigal #digital

https://hbr.org/2016/07/7-questions-to-ask-before-your-next-digital-transformation

Top 10 emerging technologies of 2016 with impact also on banks and insurance companies

Among the top 10 emerging technologies of 2016 according to World Economic Forum there are some technologies that also will be influencing Financial Services industry, especially blockchain (banking and insurance), autonomous vehicles (insurance) and open AI ecosystems (marketing and sales for banks and insurers).

https://www.weforum.org/agenda/2016/06/top-10-emerging-technologies-2016/

Cloud-Computing: Deutscher Standard als Wettbewerbsvorteil?

Datenschutz in der Cloud ist wichtig. Der deutsche Standard gilt für deutsche Anbieter als Wettbewerbsvorteil im internationalen Vergleich. Aber auch die US-Mitstreiter haben das Thema für sich entdeckt und kaufen Security Startups im großen Stil. Ob "Made in Germany" ausreicht, um sich langfristig zu positionieren, ist fraglich. Qualität bedeutet auch Flexibilität, Skalier- und Verfügbarkeit.

http://www.funkschau.de/telekommunikation/artikel/132734/

Produkte durch Foto-Upload a lá Tinder versichern

Eine Smartphone basierte Kurzzeit-Versicherung ermöglicht es bis zu 3 Gegenstände durch den Upload von Fotos zu versichern. Mit einem Wisch kann das zu versichernde Objekt dann jederzeit entfernt oder auch wieder hinzugefügt werden, ganz nach dem pay-as-you-go Prinzip. Dieses Beispiel zeigt einen möglichen Ansatz auf, mit kreativen Ideen den Bedürfnissen jüngerer Menschen zu begegnen.

http://versicherungswirtschaft-heute.de/vertrieb/produkte-durch-fotoupload-versichern/

Maklerorganisationen sehen sich gewappnet gegen Insurtechs

Vertreter von Maklerorganisation sehen sich nicht in Gefahr durch die Digitalisierung der Vertriebswege durch Fintechs und Insurtechs in der Versicherungsbranche. Sie erwarten eher eine Stärkung der eigenen Branche durch neue Impulse und Partnerschaften. Ob das reiner Zweckoptimismus ist oder sich tatsächlich so erfüllen wird, wird die nahe Zukunft zeigen!

http://www.cash-online.de/berater/2016/fintechs-maklerpools/332563

Elektronisch unterscheiben: eIDAS soll Banken und Versicherern die Fernsignatur deutlich erleichtern

Seit dem 1. Juli 2016 gilt die europaweite EU-Verordnung eIDAS. Elektronisch gültige Unterschriften können zukünftig über die Web-Plattform „sign-me“ auch ohne Signaturkarte oder Lesegerät erfolgen. Der vereinfachte, mobile Service bietet vielen Branchen, wie dem Finanzsektor, neue Möglichkeiten die Digitalisierung der eigenen Geschäftsprozesse weiter voranzutreiben.

http://www.it-finanzmagazin.de/elekrtonisch-unterscheiben-eidas-soll-banken-und-versicherer-die-fernsignatur-deutlich-erleichtern-34767/

Zurich Versicherung setzt auf Design Thinking und agile Entwicklung

Die Zurich Versicherung richtet ein innovatives Lab für mehrere Bereiche zur schnelleren Entwicklung neuer Ideen und Produkte auf Basis "Design Thinking" und "Agilen Verfahren" ein. Interdisziplinäre Teams von Experten werden in kurzen iterativen Zyklen Themen bearbeiten und Lösungen "ausprobieren". und erfolgversprechende Ergebnisse werden in die Organisation zurückgespiegelt.

http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2016-07/38031558-zurich-setzt-auf-design-thinking-007.htm

Megabytes statt Zinsen – o2 startet mit Banking-App

Ab sofort startet Telefónica Deutschland mit o2-Banking das erste komplett mobile Bankkonto für Smartphones. Anstelle von Zinsen werden die Nutzer zusätzliches Datenvolumen für ihr Smartphone bekommen.Wer das mobile Konto regelmäßig nutzt, darf sich über ein monatlich zusätzliches Datenvolumen von bis zu 500 MB freuen.

http://www.gruenderszene.de/allgemein/o2-banking-app-fidor

IT-Trends 2016 for the insurance industry

Die IT-Trends umfassen die Fragestellung des Sammelns von Daten aus praktisch allen Quellen des Internets, maschinellem Organisieren und intelligenten Ableiten von Entscheidungen auf Basis von selbst lernender Systeme. Angewandt auf bestimmte Lebensbereiche führt das u.a. zu SmartHome, Digital Health Services, Digital Payment, Algorithmic Business und BlockChain-Technologien.

https://www.munichre.com/en/reinsurance/magazine/topics-online/2016/04/it-trends-2016/index.html

Mit Chatbots einfach besser digital kommunizieren

Messenger-Dienste sind eines der am häufigsten genutzten Anwendungen auf mobilen Endgeräten. Wenn Chatbots für beispielsweise Kontostandsabfragen oder Support-Funktionen genutzt werden, sind die Nutzungsbarrieren somit vergleichsweise gering. Auch für Fintechs bieten sich Anwendungsfälle, die Vorteile dieser Technologie zu nutzen.

http://www.capital.de/meinungen/chatbots-verfuegen-ueber-banking-potenzial.html

Das neue Strategieprogramm der Ergo "Investieren und sparen für eine erfolgreiche Zukunft"

Mit einer neuen Unternehmensstruktur soll es für die Ergo in eine erfolgreiche Zukunft gehen. Statt 6 Sparten gibt es seither nur noch drei - die Ergo Deutschland, Ergo International und Ergo Digital Ventures. Letztere soll dabei der Digitalisierung zu einer größeren Gewichtung im Konzern verhelfen und eine Treiberrolle für Innovation und digitale Transformation einnehmen.

http://www.versicherungsbote.de/id/4842593/Ergo-raeumt-beim-Direktvertrieb-auf/

Growing number of insurance accelerators around the world interested in InsurTech start-up collaboration

Growing number opportunities for InsurTechs - at least for those who are interested in cooperation and partnering with big insurance companies. All these accelerator initiatives show that it's hard for well-established companies to be really innovative, so they must court start-ups to cooperate with them. However, if really disruptive InsurTechs respond to those offers has to be proven.

https://letstalkpayments.com/international-insurtech-focused-accelerator-programs-aimed-to-find-the-uber-of-insurance/

Fintechs, wohin wandert ihr nach dem Brexit?

Es herrscht noch keine Einigkeit unter den #Startups der #Fintech-Branche, was man mit dem #Brexit anfangen soll. Aber es zeichnen sich Tendenzen ab, dass der ein oder andere sich für den größeren Markt entscheidet.

http://www.gruenderszene.de/allgemein/brexit-berlin-fintech

Treibe Sport dann bleibst du fit - und zahlst auch weniger. Getreu diesem Motto startet das "Generali Vitality Programm"

Versicherungskunden, die einen aktiven und gesunden Lebensstil aufweisen, werden hierbei mit Rabatten und sinkenden Beitragssätzen belohnt. Generali bezeichnet das Programm als Baustein einer neuen Smart Insurance Strategie, mit der die Stellung in Deutschland gefestigt werden soll. Dabei muss sich Generali auch mit teils scharfer Kritik am neuen Programm auseinandersetzen.

http://www.versicherungsjournal.de/versicherungen-und-finanzen/generali-stellt-vitality-programm-scharf-126135.php?vc=rss_artikel&vk=126135

GDV sieht begrenzte Auswirkungen des Brexit für deutsche Versicherer

GDV, Allianz und MunichRe gehen nicht davon aus, dass der Brexit wesentliche Auswirkungen auf die deutsche Versicherungswirtschaft hat, auch wenn mögliche Turbulenzen auf den Finanzmärkten temporär für Unsicherheit sorgen. Auswirkungen sind eher für Fondspolicen-Anbieter mit Fondsmanagement in London sowie britische Spezialversicherer, die damit nicht mehr in der EU investieren, zu erwarten.

http://www.versicherungsjournal.de/markt-und-politik/brexit-assekuranz-ist-geschockt-versucht-aber-zu-beruhigen-126144.php?vc=rss_artikel&vk=126144

Mit SAP Vehicle Insight physische Produkte um digitale Services ergänzen

Für den Versicherungsbereich bedeutet dies eine neue Plattform, über die der "Pay as you drive"-Ansatz umgesetzt werden kann ohne dass es einer enormen Überholung der eigenen IT Infrastruktur bedarf. In den Fahrzeugen gesammelte Daten können so in den Kalkulationen der Versicherer berücksichtigt und für flexible Anpassungen der Policen herangezogen werden.

http://news.sap.com/germany/2016/06/16/sap-vehicle-insights-fordert-intelligente-mobilitat-im-digitalen-zeitalter/

Allianz-Versicherung testet Blockchain-Technik

Blockchain-Technik ist als neue Wunderwaffe der Finanzindustrie in aller Munde. Die Allianz hat das mal in einem Pilottest ausprobiert und zeigt sich angetan. Sowohl der Handel mit sogenannten Katastrophen-Anleihen und -Swaps als auch die Verwaltung dieser Wertpapiere lasse sich mit einem solchen digitalen Kassenbuch vereinfachen und deutlich beschleunigen, resümiert das Unternehmen.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Allianz-Versicherung-testet-Blockchain-Technik-mit-Katastrophen-Anleihen-3239006.html?wt_mc=nl.ho.2016-06-16

Außendienste noch nicht ausreichend in Digitalisierung einbezogen: Fragen von Multikanal-Kommunikation bis Provision

Dass Multikanalkommunikation nicht nur ein prozessuales Thema ist, zeigt die Diskussion auf der Hauptversammlung des Bundesverbands Dt, Versicherungskaufleute. Ebenso ist zu klären, ob ein Vermittler Provision erhält, wenn der Abschluss über eine digitale Plattform erfolgt. Bestandsprovisionierung ist denkbar, erfordert aber einen Paradigmenwechsel weg vom reinen Verkauf hin zur Dienstleistung.

http://www.versicherungsjournal.de/vertrieb-und-marketing/digitalisierung-fuehrt-die-ausschliesslichkeit-in-noete-125944.php?vc=rss_artikel&vk=125944

Chat with chat bots will be another communication channel to be offered by banks

Another communication channel for banks with their customers is arising: Chat via chat bots. They will probably not be able to substitute other channels like apps, but obviously there are some advantages: Easy to handle for users, more interactions and thus information about users / cross-selling opportunities for banks. However, authentication issues stll have to be solved.

http://venturebeat.com/2016/06/12/apples-wwdc-2016-everything-we-know-plus-how-to-watch-live/

Verbraucher müssen keine Angst vor Fintechs haben, Banken jedoch schon?

Andreas Hackethal, Professor für Finanzen der Frankfurter Goethe-Universität, ist sich sicher, dass FinTechs mit ihren digitalen Geschäftsmodellen eine Bedrohung für Banken darstellen. Können FinTechs wahrlich disruptiv sein, wenn sie, wie Hackethal zur Beruhigung der Verbraucher betont, lediglich als Vermittler fungieren? Ein "Wirbelwind zwischen den Bankentürmen" sind sie allemal. #digitalchange

http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/fintechs-wirbelwind-zwischen-bankentuermen-14262856.html

Mobile Payment immer noch wenig beliebt

Mobile Payment hat bisher nicht den erhofften Durchbruch geschafft. Kunden fehlen aktuell die Anreize Mobile Payment zu nutzen - besonders in Deutschland sind Sicherheitsbedenken noch zu laut. So stellt die Deutsche Telekom nach der Auflösung ihrer Online-Bezahlmöglichkeit ClickandBuy nun auch Mobile Wallet auf Eis. PayPal versucht derweil mit Coca-Cola durch Bonussysteme Anreize zu schaffen.

http://www.wiwo.de/technologie/digitale-welt/rabattkarten-im-smartphone-telekom-stellt-mobile-payment-angebot-voruebergehend-ein/13612804-2.html

Eine Bank zeigt, wie man mit geeigneten Services neues B2B-Geschäft generieren kann

Ein gutes Beispiel, wie eine Bank durch Anbieten geeigneter API-Services (Kunden-, Karten- und Transaktions-Service) die Tür zur Kooperation mit Partnern aus der FinTech-Welt, aber auch mit anderen Kooperationspartnern wie Mobilfunkunternehmen öffnet. Voraussetzung ist eine geeignete Banking-Infrastruktur. Für die meisten Banken mit ihrer Legacy-Anwendungswelt sicher eine Herausforderung.

http://www.presseportal.de/pm/64229/3325952

Sparkassen planen "Smartphone-Bank"

FinTech's als Gefahr für klassische Banken. Ein Aspekt, der in Gesprächen mit unseren Kunden immer häufiger zur Sprache kommen. Nun wollen mehrere Großsparkassen mit einer "Smartphone-Bank" auf die Bedürfnisse der urbanen Kunden reagieren, wie sie FinTech-Konkurrenten wie Number26 adressieren. Eine überregionale Erweiterung ist möglich, entgegen dem Regionalprinzip der Sparkassen. #digitalchange

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/digitalisierung-sparkassen-planen-smartphone-bank-1.2974939

BaFin-Präsident zur Herausforderung für Banken

BaFin-Präsident Felix Hufeld äußert sich im Rahmen der Jahrespressekonferenz der BaFIn zu Herausforderungen für Banken. Er sieht hier im Wesentlichen Niedrigzins, Regulierung und Digitalisierung. Seine Frage, ob das Bankgeschäft bald ohne Banken stattfinden wird, ist jedoch wohl eher rhetorischer Natur.

http://www.it-finanzmagazin.de/bafin-hufeld-sieht-niedrigzins-digitalisierung-und-regulierung-als-zentrale-herausforderungen-31010/

InsurTechs - Innovationsmotor oder Provisionsraeuber

"Kein (!) InsurTech ist disruptiv." kommentiert der Autor des Blogeintrags die derzeitigen Entwicklungen auf dem deutschen Insurtech Markt. Es wird jedoch darauf ankommen, wie die Assekuranz auf die neuen Unternehmen reagiert. Fest steht: zweifelsohne wird es hierbei keine eindeutige Lösung geben.

http://blog.versicherungsforen.net/2016/05/insurtechs-innovationsmotor-oder-provisionsraeuber/

Kunden würden Banken- und Versicherungsprodukte von Google, Amazon oder Facebook kaufen.

In einer Umfrage mit 7000 europäischen Teilnehmern gab jeder Fünfte an sich Banken- und Versicherungsprodukte auch von Technologieunternehmen wie Google zu kaufen, wenn diese es in Zukunft anbieten würden. Im Kern wünschen sich Kunden vermehrt den intelligenten Einsatz von Technologien um einzigartige Dienstleistungen und Produkteangebote zu erhalten.

http://www.computerweekly.com/news/450295663/Consumers-would-buy-banking-and-insurance-from-Google-Amazon-or-Facebook

Marktkonsolidierung von Fintechs begonnen

Die Bankenbranche ist im Umbruch. Smarte digitale Lösungen setzen Akzente und heben Leistungspotentiale, die bei Branchenriesen bisher nicht möglich waren. Um diesem Trend gerecht zu werden, findet langsam aber stetig ein Aufkaufen interessanter Fintech-Unternehmen statt. #digitalchange #fintech

http://www.gruenderszene.de/allgemein/robo-advisor-privatbank-easyfolio-hauck-aufhauser

Staatliche Bitcoins? Zentralbanken denken über digitale Währung nach

Aufgrund des ansteigenden bargeldlosen Zahlungsverkehrs prüfen Zentralbanken die Möglichkeiten staatlicher Bitcoins. Behalten so Zentralbanken die Hoheit über den Zahlungsverkehr? In jedem Fall ist die Idee gründlich zu diskutieren, da die Bitcoin-Technologie noch nicht in breiter Masse eingesetzt wurde u. Sicherheitsaspekte noch nicht abschließend geklärt sind (z.B. Auswirkungen Quantencomputing)

http://www.zeit.de/wirtschaft/2016-04/elektronisches-geld-ausgabe-zentralbanken-bitcoins-digitalisierung-mark-carney

Graphdatenbanken in der Finanzwelt: Mehr Transparenz durch Big Data Analysen

Als Ergänzung zu bestehenden Systemen eröffnet die Graph-Technologie einen neuen Umgang mit Big Data und erlaubt es, die wachsende Menge an Daten sinnvoll auszuwerten und effektiv zu nutzen. Besonders bei stark vernetzen und/oder unstrukturierten großen Datenmengen zeigt sich der Performance-Vorteil dieser Technologie.

http://www.it-finanzmagazin.de/graphdatenbanken-in-der-finanzwelt-mehr-transparenz-durch-big-data-analysen-30085/

Krankenversicherer haben keine große Reichweite mit ihren Apps

Nach einer Studie aus dem Jahr 2015 schaffen es Krankenversicherer in der Regel nicht, ihre Apps beim Kunden erfolgreich zu platzieren bzw. sind noch sehr zögerlich in der App-Verbreitung. Die Gründe sind unterschiedlich: Kein State-of-the-art-Design der Apps, aber auch fehlender Mehrwert für den Kunden (z.B. keine oder zu geringe Beitratsrückerstattung) und schlecht Vermarktung sind Gründe.

http://research2guidance.com/2015/03/10/why-health-insurance-companies-fail-to-generate-significant-reach-with-their-app-portfolio/

Hersteller und Versicherer kämpfen vermehrt um Zugang zu Kundendaten

Die zunehmende Vernetzung von Fahrzeugen führt zu einer Intensivierung des Kampfes um die generierten Daten. Für digitale Geschäftsmodelle gilt der direkte Zugang zu Kundendaten als "Goldstandard". Diesen möchten weder die Hersteller an die Versicherer verlieren, noch möchten die Versicherer auf diese Daten verzichten.

http://www.sueddeutsche.de/auto/vernetzte-fahrzeuge-wie-hersteller-und-versicherer-um-die-daten-kaempfen-1.2957358

InsurTech mal anders: Amerikanisches InsurTech-Einhorn kann zum Vorbild für Versicherungen werden

Mit Oscar Insurance setzt der Deutsche Mario Schlosser in New York nicht auf ein Vermittlungs- oder Plattformmodel, sondern hat eine eigene Versicherung gegründet. Ein verbessertes Kundenerlebnis durch die digitale Vernetzung aller Parteien des Gesundheitssystems ist das Erfolgsrezept. Auch in Deutschland entsteht möglicherweise eine Versicherung nach diesem Vorbild. #digitalchange

http://www.gruenderszene.de/allgemein/mario-schlosser-oscar-interview?utm_source=feedly&utm_medium=rss&utm_campaign=rss&utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=mario-schlosser-oscar-interview

Der Bedarf an "Hacker-Versicherungen" steigt: Spezialwissen ist gefragt

Die steigende Zahl von Cyberattacken gegen Unternehmen führt zu einem Anstieg der Nachfrage nach "Hacker-Versicherungen" in einem ansonsten gesättigten Markt. Die Munich Re und der mittelgroße Versicherer Beazley wollen nun diesen höheren Bedarf gemeinsam bedienen - eine erfolgversprechende Verbindung von Spezialwissen und Finanzkraft.

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/munich-re-gegen-hacker-versichert-1.2944180

„Digital, das heißt schnell und unkompliziert“

Für den zukünftigen Personalvorstand der Commerzbank, Michael Mandel, geht dies mit dem Ziel einer Multikanalbank einher, die zukünftig digital auf einer neugestalteten Plattform agiert und am Markt mit unterschiedlichen Filialkonzepten auftritt. Detecon liefert mit der Multikanalstudie bei Versicherungen auch interessante, adaptierbare Erkenntnisse zum Multikanalmanagement. #digitalchange

http://blogs.faz.net/adhoc/2016/03/28/in-vier-jahren-eine-vollstaendig-digitale-bank-die-commerzbank-will-es-werden-1212/

IT wird auch im Versicherungsvertrieb zum Erfolgsfaktor

Früher war der CIO einer Versicherung oft als Bereichsleiter dem CFO oder dem COO untergeordnet. Inzwischen haben die meisten Versicherungen den CIO in das Board "befördert", da die strategische Bedeutung der IT gestiegen ist. Dies gilt auch für den Vertrieb, der in engem Schulterschluss mit dem CIO seinen Vertrieb für die Digitalisierung befähigen muss. #digitalchange #digital #Vertrieb

http://www.asscompact.de/nachrichten/landet-der-versicherungsvertrieb-beim-it-vorstand

Die Fintech‑Revolution fällt aus

Dirk Elsner, Senior Manager Innovation und Digitalisierung der DZ Bank, widerspricht in seiner aktuellen Kolumne dem oftmals vorherrschenden Bild, dass FinTechs eine Bedrohung für Banken darstellen. Dies spiegelt auch die Erfahrungen von Detecon in aktuellen Kundengesprächen und Projekten wider. Sowohl Banken als Versicherer zeigen deutliches Interesse an Kooperationsmöglichkeiten mit Start-Ups.

http://www.capital.de/meinungen/die-fintechrevolution-faellt-aus.html

Digitalisierung vertreibt zunehmend "klassischen" Versicherungsbetrieb

Zunehmend kann eine Verstärkung des Wettbewerbs durch den Erfolg von Vergleichsportalen und neuer innovativer Geschäftsmodelle wie dem von "drive like a girl" wahrgenommen werden. Versicherer werden in Zukunft mehr Versicherungen über das Internet anstatt über klassische Vertriebskanäle verkaufen (müssen), um den zunehmend digitalen Kunden halten zu können.

http://www.versicherungsjournal.de/vertrieb-und-marketing/digitalisierung-bestimmt-zukuenftigen-versicherungsvertrieb-125449.php

Digitalisierung erfordert agile Organisationsformen: Auch Versicherungen und Banken brauchen Lösungen

Die aktuelle Detecon-Studie zeigt: Digitalisierung erfordert nach Einschätzung der Studienteilnehmer schnelle Handlungsfähigkeit. Der Anteil agiler Strukturen in den Unternehmen wird sich im Vergleich zu heute verdreifachen. Gerade Versicherungen und Banken sind aber noch stark in ihren klassischen IT-Organisationen verhaftet. Detecon berät bei der Etablierung einer "IT der zwei Geschwindigkeiten"

http://www.detecon.com/de/Publikationen/digitalisierung-und-internet-things-iot

Insurtechs: Hoffnung oder Horror für etablierte Versicherer?

Die Versicherungsbranche hat Insurtechs als Innovations-Instrument entdeckt: Als Kooperationspartner, als Mittel zur Erweiterung ihres Geschäftsmodells, als Ideengeber oder einfach nur als Vehikel zur Etablierung einer Innovationskultur. Die Ausgangslage und finanzielle Mittel der Versicherer sind allerdings sehr unterschiedlich. Es gilt daher, den jeweils richtigen Ansatz zu finden.

http://www.versicherungsjournal.de/vertrieb-und-marketing/insurtechs-neuer-hoffnungstraeger-fuer-die-versicherungsbranche-125208.php

Um dem starken Wettbewerb standzuhalten, setzten Banken auf Größe und Digitalisierung

Die Entstehung eines neuen Bankriesen bahnt sich an. Nachdem ein erster Versuch im Jahr 2009 an der Finanzkrise scheiterte, fusionieren die Zentralbanken hinter insgesamt 1.000 Volks- und Raiffeisenbanken, die DZ Bank und die WGZ Bank zu Deutschlands drittgrößtem Bankhaus. Ein Ziel dieses Zusammenschlusses ist es, die Digitalisierung besser bewältigen zu können.

http://www.businessinsider.de/dz-und-wgz-bank-fusionieren-drittgroesste-bank-deutschlands-entsteht-2016-3

So funktioniert Digitali­sierung: AXA kooperiert mit BlaBlaCar.de

Assistance-Leistungen als Add-on zu Nicht-Versicherungsprodukten sind sicher ein guter Ansatz, um Versicherungspolicen spontan und ggf. online/mobil zu verkaufen. Damit der Kunde aus eigenem Antrieb darauf kommt, muss natürlich der Mehrwert für den Kunden offensichtlich sein. In jedem Fall sind für den Versicherer die gewonnenen kundenspezifischen Daten für Big Data & Co. interessant.

http://www.it-finanzmagazin.de/so-funktioniert-digitale-versicherung-axa-kooperiert-mit-blablacar-mehrwerte-sind-der-schluessel-25330/

Deutsche Bank investiert eine Milliarde Euro in Digitalisierung

Die Deutsche Bank will bis 2020 in einer groß angelegten Digitalisierungsstrategie eine Milliarde Euro investieren. Kooperationen mit Fintechs spielen innerhalb dieser Strategie eine wichtige Rolle. Dabei sind die Geschäftsbereiche explizit dezentral mit jeweils eigenem Chief Digital Officer in der Verantwortung Kooperationen zu bewerten und aufzubauen.

http://www.finance-magazin.de/maerkte-wirtschaft/banken/fintechs-deutsche-bank-setzt-auf-ihre-chief-digital-officers-und-innovation-labs-1373911/

Das Banking Start-up Mondo erzielt 1,3 Millionen Euro Crowdfunding in 96 Sekunden

Ein Banking-Start-up aus London hat in unter zwei Minuten eine Million Pfund Crowdsourcing einstreichen können. Das sind umgerechnet rund 1,3 Millionen Euro. Die Idee ist nicht neu, trifft jedoch den Nerv der Kunden: Ein nutzerfreundliches, mobiles Girokonto. Im Gegensatz zum Start-up Number26 will Mondo von Beginn an eine Banklizenz erwerben.

http://motherboard.vice.com/de/read/das-schnellste-crowdfunding-der-welt-rund-13-millionen-euro-in-96-sekunden-357

Big Data für die Finanzwirtschaft? Das bringen analytische Datenbanken

Exasol, ein Hersteller von analytischen Datenbanksystemen beschreibt die Gründe für die zunehmende Bedeutung von Big Data Analytics bei Banken, Sparkassen und Versicherungen. Der Artikel beleuchtet sowohl Einsatzgebiete, als auch technische und personelle Voraussetzungen, sowie notwendige Investitionen und empfohlene Umsetzung auf IT-Seite inklusive den Vorteilen von In-Memory-Datenbanken.

http://www.it-finanzmagazin.de/big-data-analyse-big-data-fuer-die-finanzwirtschaft-das-bringen-analytische-datenbanken-26668/

Der Versicherungskonzern Talanx versucht in Deutschland den Sprung ins digitale Zeitalter

Durch eine verstärkte Prozessautomatisierung samt neuer SAP-Software will Talanx seine Kosten bis 2020 um 240 Millionen Euro senken. Der Versicherer reagiert damit auf den Trend zur Kundenbetreuung und Geschäftsabwicklung im Internet. Ab Oktober 2016 sollen beispielsweise im Kfz-Neugeschäft 80% aller Geschäftsvorfälle automatisch bearbeitet werden, heute sind es nur 10%.

http://www.focus.de/finanzen/news/wirtschaftsticker/unternehmen-versicherer-talanx-versucht-sprung-ins-digitale-zeitalter-umbau-bis-2020_id_5290460.html

Vergleichsportale sind nicht unumstritten: Google stellt Vergleichsportaldienst ein.

Lt. Manager Magazin stellt Google seine Vergleichsportale u.a. für Kfz-Versicherungen in den USA und UK ein. Das sorgt für ein Aufatmen in der Branche. Detecon hingegen zeigt auf (http://www.detecon.com/de/Publikationen/digitale-geschäftsmodelle-und-customer-experience), dass Vergleichsportale eine besondere Bedeutung in der Informationsbeschaffung der Kunden haben. Nur scheinbar ein Widerspruch.

http://www.manager-magazin.de/finanzen/artikel/google-konzern-stellt-vergleich-mit-versicherungen-ein-a-1078788.html

Bedeutung des Mobile Banking nimmt zu

Der Bank Blog berichtet, dass Im Jahr 2015 34 Prozent der Online-Banking-Kunden von einem Mobilgerät auf den geschützten Bereich des Internet-Bankings zugegriffen haben. 2014 waren es nur 19 Prozent. Allerdings nutzen 90 Prozent der Kunden Mobile Banking nur für die Gewinnung von Informationen, nur 10 Prozent führen auch mobile Transaktionen durch.

https://www.der-bank-blog.de/nutzung-mobile-banking-2015/mobile-banking/21002/

Das Geschäftsumfeld der Banken ändert sich - in 10 Jahren wird es kaum noch Filialen geben?!

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie (Februar 2016) "Kundenmonitor Banken" des Marktforschungsinstituts YouGov. FinTechs haben das Potential den Bankenmarkt extrem zu verändern. Alternative Bezahldienste zeigen heute schon, welche Auswirkungen diese Services haben können. Wir von Detecon helfen Bankinstituten, die Herausforderungen der Digitalisierung zu meistern.

http://www.it-finanzmagazin.de/die-bank-der-zukunft-drei-von-fuenf-bankkunden-glauben-an-das-ende-der-bankfiliale-26504/

FinTechs - Was tut sich in Deutschland?

Unsere Kunden aus dem Banken- oder Versicherungsumfeld stellen sich immer mehr die Frage, ob FinTech-Unternehmen überwiegend Bedrohung oder Chance darstellen. Auf jeden Fall sollte man aufmerksam beobachten was sich in diesem Bereich an Innovativen Gesch mehr

DS - www.deutsche-startups.de

Apps:: Begrenzter Nutzen

Unsere Multikanalstudie hat gezeigt, dass Apps für die Customer Journey beim Kauf von Versicherungsprodukten keine Rolle spielen. Ein Artikel im Versicherungsjournal geht näher auf dieses Thema ein und schildert die Schwächen einiger von FinTecs angebotenen Maklerservices.

http://www.versicherungsjournal.de/unternehmen-und-personen/makler-muessen-nicht-zu-fintechs-mutieren-124564.php?vc=rss_artikel&vk=124564

Versicherer spielen kaum eine Rolle bei der Onlinekommunikation per Social Media und Apps

Dass Versicherer kaum eine Rolle bei der Onlinekommunikation per Social Media oder App spielen, zeigt die aktuelle Studie der Gothaer und bestätigt damit die Ergebnisse der Detecon-Studie aus 2015. Detecon empfiehlt daher: Funktionalität des Online-Kundenportals auszubauen, einheitlichen Online-Markenauftritt sicherstellen und konsistenten Internetauftritt mit Beratungskomponenten bereitstellen.

http://www.versicherungsjournal.de/vertrieb-und-marketing/deutschland-ist-digital-wie-versicherer-davon-profitieren-124550.php?vc=rss_artikel&vk=124550

Wie sich das Kundenverhalten ändert

Neue Studien aus diesem Bereich zeigen einen Paradigmenwechsel für Banken und Versicherungen mehr

TeleTalk 10/2015, Magazin für Telekommunikation, Call Center, CRM und Technik

Wie Sie in 4 Schritten ihr internes Stammdatenmanagement optimieren

Unser Artikel zum Stammdatenmanagement auf Leading-digital.com mehr

Großfusion von DZ Bank und WGZ Bank

Die größte Fusion im deutschen Finanzgewerbe seit den Zusammenschlüssen von Commerzbank und Dresdner sowie Deutscher Bank und Postbank ist perfekt: Die Aufsichtsräte der genossenschaftlichen Spitzeninstitute DZ und WGZ haben sich nach Informationen von manager-magazin.de am Mittwochabend darauf verständigt, dass die beiden Häuser im Laufe des kommenden Jahres miteinander verschmelzen.

http://www.manager-magazin.de/unternehmen/banken/grossfusion-auf-deutschem-bankenmarkt-dz-bank-geht-mit-wgz-bank-zusammen-a-1063540.html

Detecon Digitalisierungslandkarte für Versicherungen: wo stehen die deutschen Versicherer in der Digitalisierung?

Interessante Einblicke in die Detecon Digitalisierungslandkarte für Versicherungen gab es auf den Versicherungsforen Leipzig. Allein die Top 10 der Branche haben weit mehr als 100 Digitalisierungsinitiativen umgesetzt. Schwerpunkt der Initiativen sind bisher direkt kundenwirksamen Themen.

http://www.versicherungsforen.net/portal/de/veranstaltungen_2/konferenzen_und_messekongresse/partnerkongress_2015/Startseite_Partnerkongress.xhtml

IT-Strategie in Zeiten der Digitalen Transformation

Wie IT-Verantwortliche und CIOs Informationstechnologie heute verstehen und implementieren, bestimmt den Grad der Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens. Im neuen "Update" skizzieren wir die Auswirkungen der neuen IT-Ära auf heutige und künftige Geschäftsmodelle und beschreiben Ansätze zu einer zukunftsfähigen IT-Strategie.

http://www.detecon.com/de/Publikationen/it-strategie-zeiten-der-digitalen-transformation

Rabatt bei KfZ-Versicherung für vorbildliche Autofahrer

KfZ-Versicherungen bieten nun Rabatte für vorsichtige und vorausschauende Fahrer an, welche bereit sind, Ihre Fahrweise entsprechend überwachen zu lassen. Telematik ist im Kontext von "Connected Car" ein wichtiger Baustein. Detecon arbeitet hierzu mit Versicherungsunternehmen und Automobilherstellern an weiteren Lösungen.

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/versichern-und-schuetzen/telematik-im-auto-vorbildliche-fahrer-sparen-geld-bei-der-versicherung-13812488.html

Jetzt als Online- und Printausgabe erhältlich: "Glowing - Wie Digitalisierung greifbar wird"

Der spannende Detecon Management Report zum Thema "Glowing" beleuchtet die digitale Transformation und zeigt deren Herausforderungen u.a. anhand unserer Studie zum Einsatz von Multikanalmanagement bei Banken und Versicherungen. Gerne stellen wir Ihnen hierzu eine Print- und Online-Version zur Verfügung.

http://www.detecon.com/de/Publikationen/glowing

Handelsblatt zitiert Detecon-Studie

Check 24 gerät unter Druck, da ihm der Verband der Versicherungskaufleute vorwirft, sich nicht an die gesetzlichen Anforderungen für Versicherungsvermittler zu halten. Das Handelsblatt erwähnt in seinem Artikel darüber auch die Detecon-Studie zum Multikanalmanagement, die unter anderem ergab, dass Vergleichsportale im Versicherungsvertrieb an Bedeutung gewinnen.

http://www.handelsblatt.com/finanzen/vorsorge/versicherung/vergleichsportal-check24-hat-aerger/12267124.html

Partnerkongress der Versicherungsforen Leipzig am 1.10. und 2.10. mit Detecon-Beteiligung

Der Partnerkongress steht dieses Jahr ganz im Zeichen des "Anders Denkens". Die Teilnehmer sind gefordert, sich Gedanken über die Positionierung der Branche und Ihres eigenen Unternehmens zu machen. Innovatoren und Start-ups wird in einem Innovation Room die Möglichkeit gegeben, ihre Ideen vorzustellen. Detecon leitet am 2.10. einen ganztägigen Workshop zum Thema "Digitale Geschäftsmodelle".

http://www.versicherungsforen.net/portal/de/veranstaltungen_2/konferenzen_und_messekongresse/partnerkongress_2015/Startseite_Partnerkongress.xhtml

Online-Medien sind mehr als ein reiner Vertriebskanal

Die Detecon-Studie zu Multikanal-Kommunikation hat gezeigt, dass Soziale Netzwerke bei der Multikanalkommunikation entlang der Customer Journey eines Versicherungskunden faktisch keine Rolle spielen. Wie ein Versicherer Soziale Netzwerke und Online-Medien dennoch sinnvoll nutzen kann, zeigt ein Artikel aus dem Versicherungsjournal.“

http://www.versicherungsjournal.de/vertrieb-und-marketing/online-medien-sind-mehr-als-ein-reiner-vertriebskanal-123261.php?vc=rss_artikel&vk=123261

Lange Nacht der Startups am 05.September in Berlin

Die Lange Nacht der Startups ist seit 2013 DAS Event für die Berliner Startup-Szene, in der die Startups selber im Mittelpunkt stehen. Die dritte Ausgabe findet dieses Jahr am 05. September von 17-0 Uhr wieder in der Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Telekom AG und bei der IHK Berlin statt. Auch Detecon ist mit dabei und coacht im Vorfeld 10 Startups für ihren großen Pitch.

http://www.startupnight.de/

Rechenzentrumsmigration - Eine Reise zu den Wurzeln Ihres Unternehmens

Viele Unternehmen stehen vor der Herausforderung, IT-Strategie und Infrastruktur neu zu denken und zu transformieren. Doch der Managementbeschluss zur Transformation ist nur der Beginn einer kulturellen und von vielen gewundenen Pfaden geprägten Veränderung. Ein Reisebericht.

http://www.detecon.com/de/Publikationen/eine-reise-zu-den-wurzeln

Detecon Kundenmagazin mit zwei Beiträgen zum Thema Multikanalmanagement

Überall dabei zu sein und alle Kundenkontaktkanäle gleichermaßen auszubauen ist nicht effizient. Ausgangspunkt jeder Kanalstrategie sollte die Kenntnis der Customer Journey sein. Zwei Artikel betrachten diese These aus unterschiedlichen Perspektiven (s. S. 48 und S. 50 in unserem neuen DMR).

http://www.detecon.com/de/Publikationen/glowing

Detecon - Unsere Leistungen für Versicherungen

Eine neue Selbstpräsentation zeigt das Leistungsportfolio der Detecon für Versicherungskunden: Von Strategie über Organisation/Prozesse bis zur Technologie, zudem die querschnittlichen Themen Innovationsmanagement, Effizienzmanagement und Steuerung/Transformation.

http://www.detecon.com/de/Publikationen/detecon-financial-services

Detecon-Studie: Versicherungskunden setzen verstärkt auf Online-Kanäle

In Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut YouGov hat Detecon eine repräsentative Erhebung unter rund 3.000 Versicherungskunden durchgeführt. Diese wurden zu ihrem Verhalten entlang der „Customer Journey“ befragt. Der Studie zufolge haben Online-Kanäle, wie Unternehmenswebseiten und insbes. Vergleichsportale, gegenüber dem persönlichen oder telefonischen Kontaktweg kräftig aufgeholt.

http://www.detecon.com/de/de-pressemitteilung-08-2015-digitalisierung-versicherungskunden-setzen-verstärkt-auf-online-kanäle

Neue Studie: Multikanalmanagement bei Versicherungen

Laden sie die neue Detecon-Studie kostenfrei herunter: Einfach auf dieser Seite nach unten scrollen, e-Mail eingeben und Download abholen.

Autor: Detecon

Blog: Digitale Trends und Themen der Finanzbranche

Die Digitalisierung entscheidet über Gewinner und Verlierer im Versicherungsmarkt

Matthias Gröbner ist Partner und Unternehmensberater bei Detecon. Er begleitet Versicherungen und Banken bei der digitalen Transformation. In seinem Blog schildert er seine Erfahrungen und Gedanken zu digitalen Themen und Trends der Finanzbranche und welche Herausforderungen und Chancen diese für uns bieten: https://matthiasgroebner.de/

Header Financial Services Blog von Matthias Gröbner