Detecon Alumni heute: Thomas Vits und Jesse Bijl

Von wann bis wann habt ihr beide bei Detecon gearbeitet und in welchen Funktionen?

Thomas: Ich bin Ende 2016 zu Detecon gekommen und war direkt in einem Projekt, welches das Smartglass Joint Venture der Deutschen Telekom mit Zeiss, heute am Markt erfolgreich als „tooz, vorbereitet hat. Seitdem war das XR-Thema für mich immer präsent, auch später, als ich gemeinsam mit Jesse und einem großen Detecon-Team am Thema Edge Computing gearbeitet habe. Aus dem Projekt ist dann die Ausgründung „MobiledgeX“ entstanden, heute der weltweit führende Anbieter für Telco-Edge-Orchestrierung.

Jesse : Ich war seit 2009 im Telekom-Konzern als Innovation Manager unterwegs für T-Mobile Niederlande und die Deutsche Telekom. 2018 bin ich zu Detecon gewechselt und war direkt im Edge-Computing-Projekt, in dem auch Thomas tätig war.

Was waren eure spannendsten oder auch schönsten Detecon-Momente?

Jesse: Da gibt es so viele … auch wenn ich nur ein Jahr bei Detecon war, fühlt es sich an wie viele Jahre mit tollen und aufregenden Erfahrungen. Spannend war zum Beispiel die Arbeit für „Tag 1“ in einem großen M&A Deal und die Herausforderung, die Teams und das Management von zwei Seiten zusammenzubringen. Gemeinsam den Plan zu erarbeiten war sehr intensiv - und dann die erfolgreiche Ausführung zu sehen war eine schöne Belohnung dafür.

Thomas: Die schönsten Momente waren für mich immer, wenn die Kunden sichtbar zufrieden waren und die Arbeit einen greifbaren Erfolg zeigte. In den beiden genannten Projekten war das jeweils der Moment, als die beiden Firmen tatsächlich als solche anfingen zu existieren und loslaufen konnten. Diese Momente haben wir mit den Kollegen im Team auch gebührend gefeiert.

Wie ging es nach eurer Zeit bei Detecon für euch weiter?

Thomas: Wir sind beide zu MobiledgeX gewechselt, der Ausgründung, die wir im Projekt vorbereitet und durchgeführt hatten. Die Möglichkeit, für ein Silicon-Valley-Startup wie MobiledgeX zu arbeiten, war für mich sehr reizvoll, um eine Binnensicht darauf zu bekommen, wie dort gearbeitet wird.

Jesse: Seit letztem Jahr sind wir mit unserer eigenen Technologie- und Managementberatung TangibleXR am Markt. Spezialisiert haben wir uns auf das Thema XR. Das war ein weiterer spannender Schritt, bei dem uns die Erfahrung aus der Detecon-Zeit sehr geholfen hat. Daher sind wir Detecon auch weiterhin freundschaftlich verbunden.

Was habt ihr aus der Zeit bei Detecon für euren weiteren Weg mitnehmen können?

Thomas: Unglaublich viel. Ich kam aus der Industrie zur Beratung und habe für mich zum einen methodisch viele neue Ansätze gesehen und gelernt. Darüber hinaus habe ich auch nochmal eine andere Perspektive auf Kundenbedürfnisse und Kundengewinnung bekommen.

Jesse: Die Erfahrung, ein Corporate Startup im Silicon-Valley aufzusetzen, sowie die Begleitung eines M&A Projekts. Darüber hinaus einen Boost für mein professionelles, aber insbesondere auch für mein privates Netzwerk.

Was habt ihr bei Detecon besonders geschätzt?

Jesse: Tolle, gut ausgebildete Kollegen in einer flachen Organisation gepaart mit high-profile Projekten und Kunden. Was mir besonders gut gefallen hat, war die Möglichkeit, den Karrierepfad selbst zu gestalten und die Projekte auszuwählen.

Thomas: Auch wenn es vielleicht abgedroschen klingt, aber für mich war das definitiv der Teamgeist und die Energie, die daraus entstehen kann, wenn das Team funktioniert. Für mich, der bereits eine gewisse Berufserfahrung mitbrachte, war es insbesondere inspirierend, mit jüngeren Kollegen zu arbeiten, die teilweise eine ganz andere Herangehensweise an Probleme haben.

In welchen drei Hashtags beschreibt ihr Detecon?

#innovation

#unternehmensberatungmitherz

#thankyouDetecon

Diese Seite teilen