Häufige Fehler bei der Durchführung eines Digital Maturity Assessment

Woher wissen Sie, dass das Assessment, das Sie in Ihrer Organisation durchgeführt haben, erfolgreich war? Detecon-Expertin Kim Gertkemper sieht drei Punkte als entscheidend an.

Woher wissen Sie, dass das Assessment, das Sie in Ihrer Organisation durchgeführt haben, erfolgreich war? Natürlich gibt es bestimmte KPIs, um das Potenzial zu messen und die erforderlichen Fähigkeiten für eine erfolgreiche Durchführung der digitalen Transformation zu identifizieren oder um den Fortschritt zu einem späteren Zeitpunkt zu analysieren. Diese KPIs sind bewährt und verlässlich. Manchmal gibt es aber eine Grauzone in den Ergebnissen Ihrer Bewertung, die Sie nicht erklären können. Oft liegt dies an eigentlich offensichtlichen Fehlern bei der Durchführung eines Digital Maturity Assessments. Sie werden dennoch häufig gemacht.

Wir bei Detecon glauben, dass ein strukturiertes, ganzheitliches Digital Maturity Assessment der ideale Startpunkt für die digitale Transformationsreise Ihres Unternehmens ist. Die Vorteile der Implementierung des Digital Maturity Models während der Transformationsreise sind zahlreich, da es sich über die Kernfunktionen der Organisation erstreckt. Sie können zum Beispiel erste Verbesserungsmaßnahmen und Quick Wins für Ihre Transformation über alle Funktionen hinweg identifizieren oder eine strukturierte Analyse durchführen und ein Verständnis für die Schmerzpunkte der Digitalisierung schaffen. Wenn sich die Organisation an den Plan hält, ist sie startklar. Wie Sie vielleicht schon vermutet haben, ist das nicht immer so einfach. Was sind also häufige Fehler bei der Durchführung eines Digital Maturity Assessment?

Nicht die richtigen Teilnehmer ausgewählt

Dieser Fehler ist weit verbreitet. Personen aus der Organisation, die Digital Maturity Assessments planen, wählen oft nicht die geeigneten Teilnehmer aus, obwohl dies ein kritischer Faktor für ein erfolgreiches Assessment ist. Geeignete Teilnehmer decken verschiedene Geschäftsbereiche und -ebenen ab und repräsentieren somit einen breiten Bereich der Organisation. Teilnehmer, die nicht geeignet ausgewählt werden, verfügen möglicherweise nicht über die Tiefe des Expertenwissens oder die Macht der obersten Managementebene.

Die Folge ist ein geringes persönliches Engagement und das Gefühl, dass das Thema für sie ohnehin nicht relevant ist. Die Teilnehmer schenken dem Thema möglicherweise nur halbherzig Aufmerksamkeit und beteiligen sich nicht aktiv am Assessment. Da ein Digital Maturity Assessment relevante kritische strategische Entscheidungen, Fachwissen und Engagement auf Basis der beruflichen Erfahrungen der Teilnehmer und von der obersten Führungsebene erfordert, ist es notwendig, die richtigen Leute an Bord zu haben.

Keine Kommunikation in die Organisation hinein

Es ist der letzte Tag des Digital Maturity Workshops und die Teilnehmer einigen sich gemeinsam auf eine Transformations-Roadmap und die nächsten Schritte. Aber ist dies der letzte Tag des Assessments?

Definitiv nicht. Ein weiterer häufiger Fehler bei der Durchführung eines Digital Maturity Assessments ist die fehlende Kommunikation nach den Workshops. Es ist von hoher Relevanz, die Ergebnisse in die Organisation zu kommunizieren, alle Mitarbeiter in diese Transformationsreise einzubinden und deren Denkweise und Verhalten langfristig zu verändern. Nur eine authentische Kommunikation hat die Kraft, digitale Transformationsmaßnahmen nachhaltig umzusetzen.

Keine Identifikation von Quick Wins

Ein Ergebniss eines Digital Maturity Workshops ist es, Optimierungspotenziale zu identifizieren und konkrete Maßnahmen für die digitale Transformation der Organisation abzuleiten. Eine solche Transformations-Roadmap beinhaltet nicht nur diese mittel- oder langfristig angelegten Verbesserungsmaßnahmen in den Kernfunktionen, sondern auch die Definition von Quick Wins. Quick Wins nicht zu identifizieren ist ein weiterer häufiger Fehler bei der Durchführung eines Digital Maturity Assessments.

Stellen Sie sich vor, Sie haben das gesamte Assessment erfolgreich abgeschlossen, Sie kennen die Ist- und die Soll-Situation Ihrer Organisation in der Tiefe und Sie sind sich der Maßnahmen für Ihre lange Transformationsreise bewusst. Gut! Aber was ist mit den kurzfristigen Maßnahmen, den Quick Wins, die zu einem sofortigen Gefühl der Veränderung führen, die Ihr Selbstvertrauen stärken und Ihnen beweisen, dass Sie die richtigen Dinge tun? In der Praxis wird die Definition von Quick Wins oft nur oberflächlich behandelt, aber sie ist ein kritischer Schritt auf einer erfolgreichen Transformationsreise und bedarf daher der Sorgfalt und Vorbereitung.

Bislang haben wir großartige Erfolgsgeschichten von unseren Kunden gesammelt, die unsere Tipps ernst genommen haben. Wir hoffen, dass sie Ihnen auf Ihrer Reise ebenfalls eine Hilfe sein können.

Der Originalbeitrag erschien am  28.09.2020 auf LinkedIn.

Diese Seite teilen