The Telecommunications Sector in Times of the Corona Pandemic

The turbulence of recent years has not abated – the telecommunications sector is still confronted with elementary challenges. Almost all of the large companies are listed on stock exchanges and must regularly give an account of their operational and financial performance to their shareholders. How does the capital market assess the current situation, which is characterized by the coronavirus crisis, and what are the prospects for the future? What strategies and actions are regarded to be effective in achieving the objectives? Wolfgang Specht, Analyst at Bankhaus Lampe, answers these questions.

Dr. Peter Krüssel: Herr Specht, Sie beschäftigen sich seit zwei Jahrzehnten aus der Kapitalmarktperspektive mit der Telekommunikationsbranche. Wie sehen Sie diesen Sektor derzeit?

Wolfgang Specht: Die durch die weltweite Coronavirus-Pandemie verursachten Turbulenzen sind das beherrschende Thema in der Telekommunikationsbranche. Obwohl die Nutzung von Telekommunikationsdiensten seit Beginn der Krise einen steilen Aufwärtstrend aufweist, mussten die Aktienkurse und damit die Bewertungen der meisten Telekommunikationsanbieter in den letzten Wochen eine deutliche Korrektur hinnehmen. Nur wenige Aktien zeigten relative Stärke gegenüber dem breiteren Markt. Anleger, die vor Beginn der Marktkorrektur Mitte Februar in diesem Sektor engagiert waren, verloren daher viel Geld.

Wo immer möglich, fördern Unternehmen die Arbeit von zu Hause aus. Sollte diese Entwicklung nicht den Bedarf an Konnektivität erhöhen und damit die Telekommunikation unterstützen?

Der Bedarf an Lösungen wie VPN, Collaboration-Tools und sogar Telefonie-Volumen hat deutlich zugenommen, aber das erhöht nicht unbedingt die Umsätze oder Erträge der Telekommunikationsanbieter. Ein großer Teil der Firmenverträge basiert auf Flatrates und nur ein kleiner Teil ist variabel, z.B. bei Auslandsgesprächen oder einer erforderlichen Bandbreitenerhöhung für das Firmennetzwerk.

Die Mitarbeiter, die gezwungen sind, von zu Hause aus zu arbeiten, nutzen in der Regel ihren vorhandenen Breitbandanschluss. Die Generierung zusätzlicher Umsätze ist somit schwer zu erreichen. Wenn auf die Pandemie eine Rezession folgt, befürchten Investoren, dass der Ausfall von Unternehmen zu Belastungen führt.

Und was ist mit dem Privatkundensegment? Der Bedarf an Kommunikationsdiensten sollte deutlich gestiegen sein?

Das Privatkundensegment sollte sich in der Krise gut behaupten, da sich die Bedeutung von Telekommunikationsdiensten wesentlich verbessert hat. Allerdings könnten staatliche Anordnungen einen Zahlungsaufschub für Haushalte, die in finanzielle Schwierigkeiten geraten, ermöglichen.

Positiv für Telekommunikationsanbieter könnte eine geringere Abwanderung sein, da Kunden bei einem Wechsel des Betreibers oder Dienstanbieters Angst vor Serviceunterbrechungen haben. Eine geringere Abwanderung führt zu geringeren Kosten für die Kundenbindung. Einige Haushalte sind wahrscheinlich auch versucht, ihre Breitbandgeschwindigkeit zu erhöhen und/oder Abonnements für Inhaltsdienste aufzuladen. Es ist derzeit schwierig, den Nettoeffekt zu bewerten.

Meine beste Vermutung ist, dass wir auch im Privatkundensegment kleinere negative Auswirkungen sehen werden, sobald die Arbeitslosenquote steigt und die Haushalte beginnen, ihre Budgets anzupassen.

Um es auf den Punkt zu bringen: Die Corona-Pandemie wird den Traffic der Betreiber erhöhen, aber Umsatz und Ertrag schaden, da die Monetarisierung des zusätzlichen Traffics kaum möglich ist?

Richtig. Der Grad der negativen Auswirkungen wird vom individuellen Geschäftsmodell, der Dauer der Abschaltungen und dem Ausmaß der folgenden Rezession abhängen. Um die Rentabilität zu erhalten, wird die Kontrolle der Kosten entscheidend sein. Es ist auch hilfreich, wenn Teile der Investitionen verschoben werden können, um die Liquidität zu erhalten.

Ich glaube, dass integrierte Betreiber mit einer guten Diversifizierung der Kunden überproportional betroffen sein werden. Ich glaube auch, dass die Geschäftsmodelle von schlanken Telekommunikationsdienstleistern, die das hintere Ende des Marktes bedienen, eine relative Stärke aufweisen werden. Der Grund dafür ist, dass sie einen natürlichen Zufluss von Kunden haben, der ihr Telekommunikationsbudget reduziert.

Was ist mit der Zeit nach der Corona-Pandemie? Wird die Krise eine weitere Konsolidierung erzwingen? Wird es Finanzierungs- oder Leverage-Probleme geben? Und wird sich der Ansatz für die Regulierung der Telekommunikationsmärkte wahrscheinlich ändern?

Schwach kapitalisierte Betreiber und Service-Provider, die Probleme haben, die aktuellen Herausforderungen zu bewältigen, könnten in den nächsten Monaten Probleme bekommen. Dies ruft nach M&A-Möglichkeiten. Der Verschuldungsgrad im Sektor ist in den letzten 3-5 Jahren auf durchschnittlich ~3x EBITDA gestiegen. Angesichts historisch niedriger Zinsen hat sich die Deckung der Zinszahlungen durch den Cashflow jedoch eher verbessert.

Ich betrachte die meisten Unternehmen des Sektors daher nicht als "over-leveraged". Die Frage nach der Regulierung ist knifflig: Es gibt Argumente dafür, dass Regierungen und Regulierungsbehörden die Betreiber nach der Krise stärker unterstützen werden, da sie die enorme Bedeutung des Baus und Betriebs von Netzen erkannt haben. Allerdings dürfte sich die generelle Herangehensweise nicht wesentlich ändern, da auch die Politik ein gewisses Maß an Service-Wettbewerb begrüßt, der durch das Geschäftsmodell der Service-Provider aufrechterhalten wird. Ein Post-Corona-Privileg für infrastrukturbasierte Geschäftsmodelle erwarte ich daher nicht.

Werden die Investoren in den Sektor zurückkehren und die Aktienkurse wieder steigen lassen?

Ich sehe gute Chancen, dass gut positionierte bzw. gut geführte Unternehmen aus dem Telekommunikationssektor das Vertrauen der Anleger zurückgewinnen können. Die Bewertungsniveaus der meisten börsennotierten deutschen und europäischen Telekommunikationsaktien befinden sich auf einem 10-Jahres-Tief. Unternehmen, die im aktuellen Umfeld Widerstandsfähigkeit zeigen, sollten das Vertrauen der Anleger zurückgewinnen. In Märkten, die verzweifelt nach sicheren Renditen suchen, sind nachhaltige Dividendenzusagen unterstützend, um Investoren anzuziehen.

Wolfgang Specht ist Analyst beim Bankhaus Lampe. Das Bankhaus Lampe ist eine der führenden sowie eine der wenigen unabhängigen Privatbanken in Deutschland.

The interview was conducted by

Diese Seite teilen