29.06.2018

Geschäftsmodelle in der Industrie 4.0

Faktenpapier

Geschäftsmodelle in der Industrie 4.0

Faktenpapier

Industrie 4.0 hat zwar die Wirtschaft erreicht, allerdings sind die Unternehmen bei den Investitionen in innovative digitale Technologien für vernetzte Produktion und Produkte noch zurückhaltend. Wie die Realität bereits heute zeigt, findet die eigentliche Revolution von Industrie 4.0 nicht in der Produktion, sondern bei den Geschäftsmodellen statt. Von besonderer Bedeutung sind dabei digitale Plattformen. Mit ihren datenbasierten Mehrwertdienstleistungen schieben sie sich zwischen Hersteller und Kunde, brechen damit die eingespielten Beziehungen zwischen ihnen auf und fordern so die etablierten Unternehmen ernsthaft heraus. Vor diesem Hintergrund hat sich die Projektgruppe Geschäftsmodelle intensiv mit den Auswirkungen der Digitalisierung befasst – sowohl mit Blick auf bestehende, als auf neue Geschäftsmodelle.

Der Leitgedanke lässt sich am Besten in zwei zentralen Fragen zusammenfassen:

  1. Wo liegen die großen Potenziale für Unternehmen aus den Bereichen Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien auf Basis anerkannter Strukturierung von neuen, datengetriebenen Geschäftsmodellen?
  2. Wo liegen deren größte Potenziale, die Entstehung neuer Industrie 4.0-Geschäftsmodelle aktiv zu gestalten und umzusetzen?

Herausgeber ist der Bitkom Bundesverband für Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. Das Faktenpapier ist auch auf der Website von Bitkom downloadbar: Bitkom-Website

Lesezeit7 min

Faktenpapier als PDF-Download

Diese Seite teilen