DETECON Consulting

Neues Detecon Opinion Paper stellt "Touch Rate" vor

Die mit der Automatisierung des Einkaufs verbundenen Potenziale schöpfen viele Unternehmen nicht voll aus, obwohl Effizienzsteigerungen von bis zu 30 Prozent möglich sind. Die ICT-Management-Beratung Detecon empfiehlt deshalb in ihrem neuen Opinion Paper („Increase No Touch: Effizienzpotenziale im Einkauf heben“) die Einführung einer Kennzahl, der sogenannten „Touch Rate“. Mit ihrer Hilfe lassen sich Effizienzlücken aufdecken und Optimierungspotenziale aufzeigen.  

Die mit der Automatisierung des Einkaufs verbundenen Potenziale schöpfen viele Unternehmen nicht voll aus, obwohl Effizienzsteigerungen von bis zu 30 Prozent möglich sind. Die ICT-Management-Beratung Detecon empfiehlt deshalb in ihrem neuen Opinion Paper („Increase No Touch: Effizienzpotenziale im Einkauf heben“) die Einführung einer Kennzahl, der sogenannten „Touch Rate“. Mit ihrer Hilfe lassen sich Effizienzlücken aufdecken und Optimierungspotenziale aufzeigen.

„Im Einkauf konzentrieren sich Unternehmen oft ausschließlich darauf, Preisvorteile auszuhandeln und die entstehenden Einsparungen durch Finanzkennzahlen zu messen“, sagt Felix Theisinger, Partner bei Detecon und einer der Autoren des Opinion Papers. „Was meist fehlt, ist hingegen eine Kennzahl, die den Automatisierungs- und Standardisierungsgrad des Einkaufs pro Warengruppe misst.“ Zu den abgeleiteten Optimierungspotenzialen zählen vor allem kürzere Durchlaufzeiten der Bestellungen, gesteigerte Transparenz und Compliance sowie auch eine höhere Zufriedenheit der Bedarfsträger mit dem Einkauf als internen Dienstleister. „Mit unserem ‚Increase-No-Touch’-Ansatz konnten wir Verbesserungspotenziale von bis zu 30 Prozent erzielen“, so Theisinger. So können Einkaufsleiter Mitarbeiter von operativen Aufgaben entlasten und für strategische und wertsteigernde Aufgaben einsetzen.

Detecon verfügt zur Bewertung der „Touch Rate“-Kennzahlen über Benchmark-Werte zum Automatisierungsgrad, mit denen sich für Warengruppen die Optimierungspotenziale konkret beziffern lassen. Untermauert werden diese Benchmarks mit mehr als 30 Best- Practice-Hebeln und Lösungsansätzen, die Detecon aus zahlreichen Procurement-Projekten abgeleitet hat.

High, low oder no touch

Die von Detecon entwickelte Touch Rate macht in erster Linie sichtbar, wie viel Aufwand bestimmte Bestellvorgänge benötigen und ob diese Prozesse manuell („high touch“), teilautomatisiert („low touch“) oder komplett automatisiert („no touch“) ablaufen. Auf dieser Analyse aufbauend führten Verbesserungsmaßnahmen in Detecon-Projekten für spezifische Warengruppen bis zu einem Automatisierungsgrad von 100 Prozent.

Detecon hat die Touch Rate entwickelt, weil die Optimierung und Standardisierung der Einkaufsprozesse zwar zu den Top-Prioritäten von Chief Procurement Officers (CPOs) gehört, aber häufig nicht konsequent umgesetzt wird. Mit Hilfe der Kennzahl lassen sich die bestehenden Effizienzlücken sehr gut abschätzen und Optimierungspotenziale adressieren.

Das Opinion Paper „Increase No Touch – Effizienzpotenziale im Einkauf heben“ steht zum Download zur Verfügung unter: www.detecon.com/increasenotouch.

Datei herunterladen