DETECON Consulting

Detecon-Mitarbeiter spenden an Flüchtlingshilfsorganisation Sea-Watch

Sea-Watch, die Initiative zur zivilen Seenotrettung von Flüchtenden hat von den Mitarbeitern der Managementberatung Detecon eine Spende von 20.000 Euro erhalten. Die Detecon-Angestellten konnten Urlaubstage spenden, die in eine Geldspende für eine Flüchtlingshilfeorganisation umgewandelt wurde.

„Sea-Watch patrouilliert im Mittelmeer, um Flüchtlinge in Seenot zu retten. Das funktioniert nur mit privaten Spenden und durch die Arbeit Freiwilliger. Ich freue mich sehr, dass Sea-Watch die Detecon-Spende erhält!“, sagt Detecon-Mitarbeiterin Sandra Honnef.

Sea-Watch war seit April 2016 an der Rettung von über 20.000 Menschen in Seenot beteiligt. Das Schiff „Sea-Watch 2“ patrouilliert vor der libyschen 24-Seemeilen-Zone und sucht dort aktiv nach in Seenot geratenen Menschen. Diese werden medizinisch versorgt und dann durch andere Schiffe und unter Hinzunahme offizieller Instanzen sicher in europäischen Häfen überführt. Die „Sea-Watch 2“ selbst kann so ständig im Einsatzgebiet bleiben.

„Unser konstanter Rettungseinsatz im zentralen Mittelmeer hat aber auch Spuren an Schiff und Maschine hinterlassen, so dass einige Reparatur- und Umbauarbeiten nötig sind. Bis Februar kommt die Sea-Watch 2 daher in das Trockendock einer Werft auf Malta. Wir werden Teile der Technik ergänzen und unsere Ausstattung optimieren. Zusätzlich wollen wir noch ein RHIB, d.h. ein Festrumpfschlauchboot anschaffen, um im Einsatz schneller agieren zu können“, erläutert Michael Schwickart vom Sea-Watch-Team.

„Die Spende von Detecon hilft uns, die Sea-Watch 2 wieder einsatzbereit zu machen, um auch im nächsten Jahr wieder Menschenleben retten zu können. Wir haben uns sehr über die Spende gefreut, vielen Dank für Eure tolle Aktion und Unterstützung!“

Bildunterschrift unten: Andreas Penkert, Sandra Honnef (beide Detecon), Anika Roll (Sea-Watch) und Detecon-CFO Jens Nebendahl präsentieren den symbolischen Scheck für Sea-Watch.