DETECON Consulting

Veränderungsdruck für die Telekommunikationsunternehmen durch Over-the-Top-Player (OTT) unverändert hoch +++ Integration von Festnetz und Mobilfunk samt entsprechender Angebote als Produktions- und Wettbewerbsvorteil +++ Endkundenbeziehung weiteres zentrales Handlungsfeld +++ Abgrenzung von OTT durch Sicherheit und Datenschutz

Wie können Netzbetreiber den Over-the-Top-Playern (OTT) im Wettbewerb um die Kunden Paroli bieten? Viele Szenarien sind denkbar. Die Berater und Gastautoren der Managementberatung Detecon International halten das Szenario „Heterogenes Powerplay“ für reaAuerlistisch. In der dritten Ausgabe der Buchreihe „Future Telco“ geben sie auf Basis ihrer Analyse konkrete Handlungsempfehlungen für die digitale Transformation von Telekommunikationsunternehmen.

Angriff ist die beste Verteidigung

Unternehmen wie Google oder Facebook bieten Kunden datenintensive Dienste kostenfrei über „das Netz“ an – Netze, die von Telekommunikationsunter­nehmen auf deren Kosten betrieben werden. Einige der großen OTT sind zudem in den USA bereits selber als Mobilfunkanbieter im Markt aktiv. Sie stehen damit im direkten Wettbewerb mit großen Telekommunikationsunternehmen – ein realistisches Marktszenario, das Detecon als „Heterogenes Powerplay“ bezeichnet. „Die erste Runde ist an die großen OTT gegangen. Die Telekommunikationsunternehmen haben aber die Chance, das Spiel noch für sich zu entscheiden – wenn sie die OTT viel forcierter als bisher angreifen“, bewertet Dr. Peter Krüssel, Managing Partner von Detecon die Lage. „Dazu müssen sie jetzt sofort die entsprechenden Schritte zur digitalen Transformation einleiten. Das betrifft sowohl Produktionsmethoden, Strukturen und Prozesse, wie auch Produkte und Kunden“, fordert er.

Zentraler Ansatzpunkt ist und bleibt das Netz

Der Datenverkehr in den Netzen steigt – in Zukunft massiv getrieben durch das Internet der Dinge – erheblich. Neben der verfügbaren Bandbreite werden Parameter wie eine möglichst geringe Latenzzeit oder eine 100-prozentige Netzabdeckung für ein „Qualitätsnetz“ immer wichtiger. Ohne ein solches sind zukünftige Anwendungen wie zum Beispiel das Autonome Fahren undenkbar. Detecon hält daher auch eine Renaissance der Satellitentechnologie für möglich. „Ein 4G/5G-Netz mit globaler Abdeckung, ergänzt um die Satellitentechnik der Zukunft, könnte diese Probleme lösen“, so Dr. Hans-Peter Petry, Fachmann für Funktechnologien und Senior Advisor für die Detecon.

Integrierte Netze als stärkster Trumpf

Nach Ansicht von Detecon werden nur Netzbetreiber überleben, die Festnetz und Mobilfunk in modernen IP-Netzen integrieren und flächendeckend in hoher Qualität anbieten können. „Wenn beide Domänen in der Produktion und auch im Kundenangebot eng zusammengeführt werden, ist das ein deutlicher Wettbewerbsvorteil der Carrier mit integriertem Netz gegenüber reinen Mobilfunkanbietern – und damit auch gegenüber großen OTT, die ja bereits beginnen, mobile Konnektivität anzubieten“, erklärt Krüssel. „Der vollintegrierte Carrier kann außerdem sehr schnell und einfach Produkte aus einer Hand mit entsprechenden Preisvorteilen anbieten, auch darin liegen seine Stärken“, ergänzt Wolfgang Specht, Analyst beim Bankhaus Lampe.

Sicherung, Pflege und der Ausbau der personalisierten Endkunden­beziehung

„Den einzelnen Kunden kennen und ihn in den Mittelpunkt stellen – über alle Touchpoints hinweg. Die OTT machen das vor: Je kundenzentrierter und personalisierter, desto besser“, sagt Dr. Peter Krüssel. Das Vertriebs- und Servicekonzept sei ein zentrales Handlungsfeld für die Telekommunikations­unternehmen, wenn es darum gehe, das „Heterogene Powerplay“ für sich zu entscheiden. „Wesentlich ist eine differenzierte Marktbearbeitung mittels personalisierten, auf Big-Data-Instrumenten beruhenden Erkenntnissen sowie eine kontextbezogene, proaktive Ansprache des Kunden“, so Krüssel. „Für eine erfolgreiche Customer Journey ist eine kanalübergreifende Kundenerfahrung und die Priorisierung des digitalen beziehungsweise mobilen Kundenkontaktkanals unabdingbar“, erklärt auch Dr. Andreas Lischka, Leiter des Bereichs Unternehmensentwicklung der Telekom Deutschland GmbH.

Sicherheit und Datenschutz ins Zentrum rücken

„Beim Thema ‚Customer Experience‘ können die Telcos von den OTT sicherlich noch vieles lernen“, sagt auch Clemens Aumann, Managing Consultant von Detecon. „Der Preis dafür ist allerdings der digital durchleuchtete Kunde. Sein individuelles Schutzbedürfnis ist eine große Chance für die Telcos, sich von den OTT abzugrenzen.“ Detecon empfiehlt Telekommunikationsunternehmen daher, sich noch stärker über Sicherheit und Datenschutz zu positionieren. Auch Christian von Reventlow, Innovationschef der Deutschen Telekom, kontert im Wettbewerb mit den OTT mit den Werten Vertrauen und Zuverlässigkeit: „Auf der Netzseite liegt unser Fokus auf nahtloser Konnektivität. Sichere Verbindungen und der Schutz der Kundendaten sind dabei wichtige Alleinstellungsmerkmale gegenüber den Facebooks und Googles dieser Welt.“

Das Buch „Future Telco III: Powerplay für Telekommunikationsunternehmen“ steht ab sofort unter www.detecon.com/futuretelco-powerplay zum Download zur Verfügung.