DETECON Consulting

Artikel

Reverse Factoring - „Win-Win-Situation“ für Lieferanten und Abnehmer

Lieferanten  stehen immer häufiger vor der Herausforderung,  den Ansprüchen der Abnehmer nach längeren Zahlungszielen zu entsprechen. Dies führt bei den Lieferanten zwangsläufig dazu, dass die  finanzielle Verfügungskraft zusammenbricht und sie sich durch teure Finanzierungsmethoden nur eingeschränkt weiterhelfen können. Größere Investitionen und damit auch Wachstumschancen bleiben durch dieses Problem meistens aus.

Demgegenüber würden Abnehmer ihre Lieferanten gerne sofort auszahlen um einerseits das angebotene Skonto zu nutzen und andererseits  um den Lieferanten liquide zu halten sowie diesen als strategischen Lieferanten zu binden. Bei guter Zahlungsmoral können zudem meist bessere Einkaufskonditionen mit dem Lieferanten ausgehandelt werden.  Allerdings möchte der Abnehmer auch selbst liquide bleiben, um anderweitige Investitionen zu tätigen. Bei diesem Dilemma kann die Reverse-Factoring-Methode Abhilfe schaffen.

Was ist überhaupt Factoring?

Bei der Factoring-Methode werden Forderungen  an einen Factoring-Anbieter (sogenannter Factor) verkauft. Das Factoring-Unternehmen zahlt dann den Forderungsbetrag abzüglich Factoring-Gebühr an den Gläubiger aus und verlangt dann im Anschluss die offene Rechnung in voller Höhe vom Forderungsschuldner ein.  Das Risiko des Forderungsausfalls wird an das Factoring-Unternehmen übertragen.

Wie funktioniert Reverse-Factoring?

Reverse-Factoring, auch unter Lieferantenfinanzierung oder Einkaufsfinanzierung bekannt,  funktioniert genau spiegelverkehrt: Die Bank übernimmt die Zwischenfinanzierung der Lieferantenforderung zu den Konditionen des Abnehmers nachdem der Abnehmer der Bank gegenüber die Richtigkeit der einzelnen Forderungen bestätigt hat. D. h. der Factoring-Anbieter (Bank) übernimmt die Vorfinanzierung der Forderungen des Lieferanten. Hierzu tritt der Lieferant  der Bank seine Forderungen ab. Somit bekommt der Lieferant seine Forderung innerhalb weniger Tagen (i.d.R. innerhalb von 5 Werktagen) ausbezahlt, während er ohne Reverse Factoring die Ware/Dienstleistung bis zur Begleichung der Forderung durch den Kunden (je nach Vereinbarung bis zu 120 Tage) zu hohen Zinssätzen finanzieren müsste. Zudem ist der Lieferant 100 prozentig vor Forderungsausfällen geschützt, da die Auszahlung an den Zulieferer unwiderruflich ist. Der Abnehmer kann sich mit der Zahlung an die Bank bis zum mit dem Lieferanten ursprünglich vereinbarten Zahlungsziel Zeit lassen und den generierten Free Cash Flow anderweitig investieren. Der Abnehmer kann mit dem Lieferanten neue bzw. längere Zahlungsziele vereinbaren, da der Lieferant durch Reverse Factoring in jedem Fall viel schneller an sein Geld kommt. Für die Teilnahme an Reverse Factoring eine Veränderung der Geschäftsprozesse sowohl für den Abnehmer als auch für den Lieferanten nicht  notwendig.

Vorteile für Lieferanten und Abnehmer im Überblick:

Vorteile für den Abnehmer:

  • Freie Gestaltung der Zahlungsziele für Lieferantenverbindlichkeiten
  • Working-Capital-Optimierung
  • Ausweitung der Einkaufskapazitäten
  • Bindung der strategisch wichtigen Lieferanten
  • Keine Veränderung der eingespielten Geschäftsprozesse

Vorteile für den Lieferanten:

  • Sofortige Liquidität durch Vorfinanzierung der Forderung
  • Ausweitung des Verkaufspotenzials
  • Bindung eines strategisch wichtigen Abnehmers
  • 100 Prozent Schutz vor Forderungsausfällen
  • Günstigere Finanzierungskosten aufgrund guter Bonität des Abnehmers

 

Ablauf/Prozess des Reverse Factoring:

 

 

Rechenbeispiel:

In diesem Rechenbeispiel wird deutlich, dass der Lieferant mit Reverse Factoring deutlich mehr ausgezahlt bekommt, als ohne Reverse Factoring.Denn durch die gute Bonität des Abnehmers profitiert der Lieferant von den niedrigen Zinssätzen. Die dargestellten Zinssätze dienen nur zur Veranschaulichung.

 

Fazit:

Aus der Gesamtsicht bietet ein Reverse Factoring sowohl für den Abnehmer als auch für den Lieferanten viele Vorteile, die bereits weiter oben beschrieben sind.  Abnehmer können längere Zahlungsziele maximal ausnutzen und Lieferanten kommen viel schneller an ihr Geld. Durch die Teilnahme an Reverse-Factoring bleiben sowohl Abnehmer als auch Lieferanten stets liquide und können somit schneller auf gewinnbringende und vielversprechende Investitionen reagieren sowie Wachstumschancen nutzen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Artikel

Es wird niemals "die eine" Gesundheitsdatenbank geben

Mehr lesen
DMR Magazin Artikel

Corporate Health Management

Digitale Lösungen sorgen für gesunde Mitarbeiter

Mehr lesen
DMR Magazin Artikel

Digital Health Care

Wie die Digitalisierung das Leben von Schlaganfallpatienten verändert

Mehr lesen
DMR Magazin Artikel

Interview mit Juliane Zielonka

Digital Health

Mehr lesen
DMR Markets Artikel

Ein notwendiger Service und interessanter Markt

Der moderne Rettungsdienst

Mehr lesen
zu Publikationen