DETECON Consulting

Artikel

New Work – gilt das auch für mich?

Eine ganz persönliche Reise in die neue Arbeitswelt

Die meisten Menschen reagieren auf neue Themen zunächst mit Widerstand. Bloß keine vermeintlich bewährten Pfade verlassen! Auch ich kenne Themen, die zunächst Widerstand in mir hervorgerufen haben – so zum Beispiel New Work. 

Bei New Work geht es darum, wie Umfeld und Arbeitsplatzgestaltung positiv auf Kreativität und Innovation wirken können. Klingt grundsätzlich gut. Denn wenn uns Deutschen etwas fehlt, dann sind es vor allem Kreativität und Innovationsfähigkeit. 

My office is my castle!

Die Idee unserer Geschäftsführung, New Work einzuführen, fand ich deshalb zunächst sogar gut. Bei mir würde sich ja nichts ändern – dachte ich. Vertrauens- statt Ergebniskultur, Activity Based Working und Open Office statt Einzelbüro, Co-Working statt Hierarchie, offene Kommunikation statt Silos sowie die konsequente Nutzung von ICT, zum Beispiel Enterprise 2.0 und Buchungstools, passten schließlich nur bedingt zu meiner Führungstätigkeit. Ich brauchte natürlich mein Einzelbüro – allein für die vielen persönlichen, vertraulichen Gespräche. Und außerdem: Wo sollten denn meine ganzen Unterlagen hin? Gerade Führungskraft geworden, hatte ich mein Büro erst vor wenigen Monaten liebevoll mit meiner Frau und meinem Schwiegervater eingerichtet: Bilder von der Familie auf dem Tisch, der „Hai bao“ – ein Mitbringsel von der Shanghai Expo 2010 – zierte das Sideboard, unzählige Bücher in der Schrankwand. Nicht zu vergessen die perfekte Lage des Zellenbüros: alle Wege – Toilette, Büro vom Chef, Treppenhaus zum Parkplatz – in einem Radius von 10 Metern. Mitarbeitergespräche fanden direkt in meinem Büro statt, das Aufeinandertreffen mit Mitarbeitern anderer Bereiche war dadurch auf ein Minimum reduziert – Wegstreckenoptimierung nennt man das wohl in der Logistik.

Und dann realisierte ich, dass ich von den Änderungen genauso betroffen war wie alle anderen. Also ab in die freie Fläche? Nicht mit mir!

Erster Erfahrungswert: Meine Kreativität steigt

Das Konzept ignorierte ich nach der Implementierung drei Monate lang durch konsequente Abwesenheit und Nutzung der Home-Office-Regelung. Da auch ich mich aber hin und wieder im Büro blicken lassen musste, lernte ich zwangsläufig nach und nach die Vorzüge von New Work schätzen - nicht zuletzt das inspirierende Kunstkonzept in unseren Räume, das mich immer wieder aus dem gewohnten Trott reißt und mir neue Perspektiven bietet. "Wenn wir uns ablenken und die Gedanken schweifen lassen, fördern wir damit unsere Kreativität", sagt Baird von der University of California in Santa Barbara, der sich mit der Wirkung von Arbeitsumgebungen beschäftigt.

Durch Desk Sharing gibt es kein ‚Einmauern‘ mehr, sondern ganz neue Kontaktmöglichkeiten. Themen ergeben sich dabei ganz zufällig – doch Zufall sowie zufällige Begegnungen sind eben wesentliche Grundvoraussetzungen für Kreativität und Innovation. „Zufall ist die Würze im Arbeitsleben“, so das amerikanische Zukunftsinstitut. 

New Work schafft neue Möglichkeitenräume

New Work, die Neugestaltung des Arbeitsumfelds und damit das harmonische Zusammenspiel von People, Places und Tools, hat mir ganz neue Möglichkeiten eröffnet und meinen Horizont stark erweitert – und das zum Vorteil des Unternehmens. 

Produktivität und Arbeitgeberattraktivität lassen sich massiv steigern und schlummernde Kreativitäts- und Innovationspotenziale von Mitarbeitern aktivieren. „Innovation distinguishes between a leader and a follower“, so Steve Jobs. Innovation und New Work sind Führungsaufgabe. 

Das Zitat aus einer Studie der University of Illinois zu ‚Employee Creativity fasst zusammen: "Ein unzuträgliches Arbeitsumfeld kann selbst Menschen mit den besten Fähigkeiten lähmen. Das passende Umfeld aber stimuliert zu Höchstleistung."

Heute überzeuge ich meine Kunden von New Work. Aus der Arbeit am Konzept und den Gesprächen mit Experten ist sogar mittlerweile ein Buch entstanden und auch etliche unsere Kunden treten mit unserer Hilfe die Reise nach New Work an. Eine Reise, die sich lohnt!

New Work: Auf dem Weg zur neuen Arbeitswelt: Management-Impulse. 

Marc Wagner ist Managing Partner bei Detecon und berät Unternehmen zur digitalen Transformation. Er ist Experte in den Themen New Work, People Management, Restructuring und Integral Business. Zusammen mit Benedikt Hackl, Lars Attmer und Dominik Baumann hat er im Frühjahr 2017 das Management Handbuch 'New Work: Auf dem zur neuen Arbeitswelt" veröffentlicht. [mehr]